Praxis

Klavierkonzert in der Brunnenpassage

Let’s Face Reality

Über die Nicht-Teilhabe von Wiens – gar nicht mehr so – neuen StadtbürgerInnen Kunst für alle? Nur wenige Städte werden weltweit so sehr mit Kunst und Kultur verbunden wie Wien. Die Aufgabe von öffentlich geförderten Kunst- und Kultureinrichtungen ist es, für möglichst viele Teile der Gesellschaft zu arbeiten. Die demografische Zusammenset- zung der Bevölkerung ist unter den BesucherInnen der Theater, Museen und Konzerthallen der Stadt Wien

Die neue Clubkultur: Tanzen für eine bessere Welt

Es geht ein Ruck durch die Clubs. Es entwickelt sich eine politische Clubkultur, die nicht nur hedonistisch-kommerziell ausgerichtet ist, sondern aktiv gegen Rassismus und Sexismus arbeitet, sich über Diversität bei Bookings und Publikum Gedanken macht und Kunst- und Kulturprojekte in die Szene holt.

Generalversammlung 2017

EINLADUNG ZUR GENERALVERSAMMLUNG 2017 DER IG KULTUR ÖSTERREICH UND ZUM ÖFFENTLICHEN OPEN SPACE Termin: Samstag, 20. Mai 2017 Generalversammlung: 9.00 - 11.00 (nur für Mitglieder) Öffentlicher Teil - Open Space und Vortrag Yohann Floch: 11.00 - 17.00 Den öffentlichen Teil beginnen wir mit einem Input von Yohann Floch aus Paris zum Thema zeitgenössischer Zirkus. Nach einem gemeinsamen Mittagessen, widmen wir uns in einem Open Space kulturpolitischen
Zirkusplattform

Zirkusinfo.at – Eine Zirkusplattform für Österreich

Seit 2014 arbeitet „KreativKultur“ schwerpunktmäßig auf der Ebene der Informations-, Vernetzungs- und Beratungsarbeit. Zirkusinfo.at ist eine interaktive Online-Plattform, welche die Sichtbarmachung und Vernetzung des österreichischen Zirkussektors vorantreiben möchte.
Dadazirkus

Einblicke in künstlerische Kreationsphasen

Der Kreationsprozess im zeitgenössischen Zirkus ist ein sehr eigener. Wir haben vier KünstlerInnen gebeten, uns einen Einblick in ihren aktuellen Kreationsprozess zu geben. Arno Uhl, dada zirkus Dada zirkus ist mit dem Anspruch angetreten, Kunst zu machen, die wir selber gerne sehen würden. Das impliziert, sich ständig gegen kommerzielle Überlegungen zu Wehr setzen zu müssen. Für mich heißt das aber trotzdem, Nummern primär mit einem Unterhaltungszweck
Zeitgenössischer Zirkus - Artisten

Tiefgang statt Trommelwirbel

„Das Wort Zirkus wird oft abschätzig verwendet, aber ich glaube, dass das Gegenteil wahr ist. Die Welt sollte viel mehr Zirkus betreiben!“ Diese Worte von Tilde Björfors, Gründerin des schwedischen „Cirkus Cirkör“, machen die Leidenschaft, Intensität und Innovationskraft, die zeitgenössische Zirkusproduktionen auszeichnet, deutlich. Der Neue Zirkus hat sich die Magie des traditionellen Zirkus erhalten und um die Auseinandersetzung mit zeitgenössischen Themen und unterschiedlichsten Ausdrucksformen erweitert. Er

Circus KAOS

Gelebte Zirkuspädagogik seit 26 Jahren Tiere treten hier keine auf, sonst zeigt Circus KAOS alle gängigen Zirkustechniken des zeitgenössischen Zirkus. Nur, dass die ArtistInnen unter das Jugendschutzgesetz fallen. Circus KAOS ist, wo sich 350 junge Menschen an fünf verschiedenen Orten Wiens treffen, um Zirkus zu machen, wie sie es wollen. Da das Medium Zirkus oftmals Grenzen auflöst, verschwimmen auch hier konventionelle Zuordnungen wie die Einteilung in

Circuskunst in Salzburg!

Circus ist eine Kunstform, die vielen Menschen Freude bereitet, sie beglückt und in Staunen versetzt. Eine Circusvorstellung zu sehen gibt uns die Möglichkeit für Augenblicke den Alltag zu verlassen und in eine andere, eine bunte Welt einzutauchen, aus der wir sehr viel mehr mitnehmen, als wir vorerst wahrnehmen.
©Fresh Arts Coalition Europe

Dem Zeitgenössischen Zirkus eine Stimme geben!

Dem Zeitgenössischen Zirkus eine Stimme geben! Dem zeitgenössischen Zirkus ist es - durch gezielte kulturpolitische Anstrengungen - gelungen in der Kunstsektion des Bundeskanzleramtes eine eigene Förderschiene zu implementieren. Die IG Kultur Österreich hat Yohann Floch für einen Vortrag über Zeitgenössischen Zirkus nach Wien eingeladen und Eliška Brtnická aus Prag wird das Festival Funfatale vorstellen.

Leitfaden für Anträge beim Unterstützungsfonds des KSVF

Anfang 2015 erhielt der KünstlerInnen-Sozialversicherungsfonds (KSVF) eine zusätzliche Aufgabe: die Einrichtung eines Unterstützungsfonds für KünstlerInnen in Not.

Ein Bündnis für Gemeinnützigkeit

Dieses Land wäre ohne die Zivilgesellschaft nicht denkbar. Sie ist jener Raum, abgesehen von Markt und Staat, in dem sich Menschen gemeinsam organisieren. Ihre Stärke hat sich im Sommer 2015 bewiesen, aber auch ohne akute Krisensituationen wissen wir um die Wichtigkeit. 120.000 Vereine mit 230.000 Beschäftigten und noch einmal so vielen ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen verdeutlichen das. Nicht nur ökonomische Werte werden geschaffen, sondern auch soziales Kapital, dass wir im Angesicht der Krisen dringend brauchen. Dafür wurde nun ein breites Bündnis geschaffen.
Ehrenamt ist ein zentrales Element der Kulturarbeit; Anteaters against everything im Container 25 in Wolfsberg, Kärnten

Schlüsselfaktor Ehrenamt

Freiwilliges Engagement ist der Grundpfeiler vieler Kulturinitiativen. Die Basisdatenerhebung der IG Kultur Österreich liefert den Beweis.