Verein

Die zentrale Aufgabe der IG Kultur Österreich liegt in der Verbesserung der Arbeitsbedingungen für emanzipatorische Kulturarbeit. Sie fungiert als kulturpolitische Interessenvertretung und als Beratungsinstanz im Auftrag der Kulturinitiativen.

 

IG Kultur Banner

Die IG Kultur ist ein bundesweiter Dachverband und die Interessenvertretung von mehr als 350 autonomen Kulturinitiativen. Gemeinsam mit den kulturellen Interessenvertretungen auf Landesebene verhandelt sie im Auftrag ihrer Mitglieder Rahmenbedingungen und setzt kulturpolitische Maßstäbe.

Die IG Kultur vertritt Kulturinitiativen, die selbstbestimmt und kontinuierlich im Bereich der zeitgenössischen Kulturvermittlung und Produktion arbeiten. Voraussetzung für die Mitgliedschaft ist die Unabhängigkeit von Einrichtungen der öffentlichen Hand, Religionsgemeinschaften und Parteien sowie die Übereinstimmung mit den in der Vision der IG Kultur Österreich festgehaltenen Zielen.

Wir stehen für eine Gesellschaftsentwicklung, die frei von Ausschlüssen und Ausbeutung ist. Grundlagen dafür sind die Ideen des politischen Antirassismus, der radikalen Partizipation, des nichtidentitären Feminismus, des Antifaschismus und des Antikapitalismus wie sie in der Vision der IG Kultur Österreich definiert sind.

 

Unsere Kernaufgaben sind: 

1. Einflussnahme auf (kultur)politischer Ebene: Auf legislativer Ebene setzt sich die IG Kultur Österreich für notwendige gesetzliche Verbesserungen ein, die die strukturelle Absicherung der Kulturinitiativen und die soziale Absicherung von KulturarbeiterInnen zum Ziele haben.

2. Beratung und Weiterbildung von KulturarbeiterInnen: Die IG Kultur Österreich gibt, als Expertin in rechtlichen und verwaltungstechnischen Fragen, ihr Wissen an Kulturvereine und KulturarbeiterInnen weiter.

3. Produktion, Aneignung und Distribution von Wissen: Die IG Kultur Österreich setzt und behandelt kulturpolitische Themen um Grundlagen für die Kulturentwicklung zu schaffen.

 

Die IG Kultur ist als Verein organisiert. Das wichtigste Gremium ist die jährlich stattfindende Generalversammlung, die jeweils für 2 Jahre das Leitungsorgan (Vorstand) bestimmt. Der Vorstand ist für die strategische Umsetzung der in der Generalversammlung festgesetzten Ziele verantwortlich. Eine Besonderheit stellt das Gremium der Ländervertretung dar, welches von den kulturellen Interessenvertretungen auf Landesebene beschickt wird. Ziel der Ländervertretung ist die Einflussnahme auf das Leitungsorgan und die länderübergreifende Vernetzung.
Die vom Vorstand eingesetzte Geschäftsleitung ist für die organisatorische und administrative Abwicklung verantwortlich.

Vostand 2016

Der sechsköpfigen Vorstand wird alle zwei Jahre von der Generalversammlung gewählt. Zwei der Vorstandsmitglieder werden von der Ländervertretung entsandt. Der sechsköpfige Vorstand wird alle zwei Jahre auf der Generalversammlung gewählt, zwei der Vorstandsmitglieder werden von der Ländervertretung entsandt. Er trägt die Verantwortung für die kulturpolitische und gewerkschaftliche Schwerpunktsetzung der Interessenvertretung der freien Kulturarbeit. Der amtierende Vorstand wurde am 16.4.2016 bei der Generalversammlung in Klagenfurt gewählt und besteht aus Anita Hofer (Obfrau), Isabella Herber (Obfraustellvertreterin), Clara Toth (Kassierin), David Guttner (Schriftführer), Katharina Leissing (Ländervertreterin) und Simon Hafner (Ländervertreter). 

 

Die Ländervertretung (LV) ist ein unabhängiges, jedoch statutarisch verankertes Organ der IGKÖ und dient der institutionellen Zusammenarbeit zwischen Landes- und Bundesvertretung. Die Landesvernetzungen der neun Bundesländer bestellen jeweils zwei Mitglieder der Ländervertretung. Die IG Kultur Österreich organisiert dreimal jährlich Treffen dieser 18-köpfigen Ländervertretung, um gemeinsam kulturpolitische Zielsetzungen zu erarbeiten. Die Mitglieder der Ländervertretung wählen zwei VertreterInnen in den Vorstand der IG Kultur Österreich, die von der Generalversammlung bestätigt werden. Besetzung und weitere Info zur LV

Das Büro ist mit drei Angestellten besetzt, Gabriele Gerbasits (Geschäftsführung), Herta Schuster (Mitgliederbetreuung) und Patrick Kwasi (Medien, Projekte). Bei entsprechenden Projekten wird das Team durch zusätzliche Mitarbeiter_innen verstärkt. Büro der IG Kultur

 

Die Geschichte der IG Kultur Österreich begann vor ihrer formalen Gründung 1990 (Artikel zu den ersten zehn Jahren der IG Kultur). Sie ist eine „Bottom-Up“-Organisation, die zum großen Teil aus Fördermittel des BMUKK und Mitgliedsbeiträgen finanziert wird. Das neue Jahrtausend war zu anfangs geprägt vom Regierungswechsel und Vor- wie Nachwirkungen der schwarz-blauen Regierung (Artikel zur Geschichte der IG Kultur anfang 2000). 

Zum 20. Geburtstag der IG Kultur baten Christine Schörkhuber und Ulli Fuchs Zeitgenoss_innen vor die Kamera und befragten sie zur IG Kultur und zur Bedeutung von politischer Kulturarbeit:

 

 

Downloads
IG_Statuten_16.pdf114.19 KB