kino

Zur Situation der Kinokultur in Österreich

Ergebnisse des ExpertInnengesprächs „Digital oder tot?“ Programmkinos, Filmfestivals und Wanderkinos sind, wie alle nicht kommerziell ausgerichteten KulturverantstalterInnen auf Fördermittel angewiesen. Film ist jedoch ein Bereich der Kunstvermittlung, der besonders geeignet ist, auch die sogenannten „kulturferneren“ Bevölkerungsschichten zu erreichen. Besonders eindrucksvoll zeigt sich dies z.B. in der BesucherInnenstruktur des Projektes „ Volxkino - Kino am Dach “ in Wien. Während sich durchschnittlich nur 8 bis 10% der

Filmpaket: Wider das Verdrängen und Vergessen

Im Rahmen der kritischen Auseinandersetzung mit den Regierungsfeierlichkeiten im Jahr 2005 bietet ein Paket aus Filmen und Vorträgen genau jene Themen und Bilder, die nicht in die offizielle Geschichtsschreibung und in das audiovisuelle Gedächtnis der Republik eingegangen sind. Während das österreichische Mainstream-Kino den Opfermythos bebilderte und eine heimatliche Traumwelt projizierte, in der sich die affektiven Besetzungen der NS-Zeit diskret erhalten konnten (z. B. "1. April 2000“)

revolution will not be televised. Ein Interviewpuzzle zu Kinokis Mikrokino

Ich wurde als Jurorin ausersehen, erklärte mich dann allerdings bald für befangen, da sich schon beim ersten Überfliegen der Projektbeschreibungen abzeichnete, dass meine beiden Favoriten Projekte sind, denen ich selber seit Jahren persönlich und politisch engstens verbunden bin.

Fluchtbewegungen. Asylsuche und Missverständnis zwischen den Diskursen von Kino und Bildender Kunst

Die deutsche Kinopremiere des Filmes "Teatro Amazonas" ruft geradezu antagonistische Reaktionen hervor. Bei der Diskussion prallen Gegner und Befürworter aufeinander, ohne dass ein Austausch von Argumenten erkennbar wäre. Missverständnisse anlässlich eines provokanten Filmes?