Wann waren Sie das letzte mal im Theater? Neue Strategien zur Publikumsentwicklung

Am 16. November versucht die Europäische Theaternacht mit ihrem reichhaltigen Programm wieder neue Publikumsschichten anzulocken. Der Verein ist gemeinsam mit der IG Kultur auch am Projekt ASSET beteiligt, dass über neue Strategien zur Publikumsentwicklung nachdenkt.

Die IG Kultur und Europäische Theaternacht beteiligen sich am europäischen Audience Development Projekt „ASSET“. Ziel ist die Entwicklung neuer Strategien und Tools für Theater- und Kultureinrichtungen, um ihr Publikum besser zu verstehen und auch neue Publikumsschichten ansprechen zu können. Begleitet wird das Projekt von der renommierten Londoner Audience Agency. In der Podcast zu dieser Radiosendung ist ein Interview mit Jonathan Goodacre, Senior consultant und Betreuer der Internationalen Projekte der Londoner „Audience Agency“, nachzuhören. 

Am Projekt ASSET (Audience Segmentation System in European Theatres nehmen Theater aus Prag, Wien, Sofia, Helsinki und Zagreb teil. Der österreichische Beitrag wird von der IG Kultur und der Europäischen Theaternacht koordiniert.  Das Projekt dauert von Jänner 2019 bis März 2021. In diesem Zeitraum finden in jeweils vier Theatern der ausgewählten Städte in mehreren Schritten Publikumsbefragungen statt, deren Analysen dabei helfen sollen, Erkenntnisse für die Gewinnung neue Besucher*innen zu gewinnen und breit zur Verfügung zu stellen.

 

 

Die Europäische Theaternacht findet dieses Jahr am 16. November statt. Hier der TV-Spot, der auch auf ORFIII läuft: 

 


Die Hauptakteure von ASSET sind das Institut für Kunstmanagement an der Theaterfakultät der Akademie der Bildenden Künste in Prag sowie die auf Publikumsanalysen spezialisierte „Audience Agency“ in London. Diese international tätige Organisation hat sich zum Ziel gesetzt, die Bedeutung, Reichweite und Stabilität von Kulturbetrieben durch ein gezielteres Verstehen und Ansprechen von Besucher*innen zu erweitern.

Jonathan Goodacre betreut in der Audience Agency die Internationalen Projekte, was die Beratung und Betreuung sowie die Ausbildung der in den Kulturorganisationen aller Sparten zuständigen Mitarbeiter*innen beinhaltet und die Organisation über Europa hinaus u.a. nach Palestina oder Südamerika führt.

Im Jänner 2019 war Jonathan Goodacre für zwei Workshops in Wien zu Gast. Im Rahmen dieses Aufenthalts erzählt er über die Arbeit der Audience Agency und den speziellen Forschungsansatz der „Audience Segmentation“, in dessen Rahmen derzeit auch österreichische Theater untersucht und beraten werden.

Am 4. November 2019 wird er in einem Workshop in Wien (Zeit: 12.00 – 16.00 Uhr, Werk X Peterplatz) die ersten Ergebnisse dieses Projekts vorstellen und auf Fragen von Theater-und Kulturschaffenden eingehen. 
Wer Interesse hat, daran teilzunehmen: Bitte eine Mail an: @email

 

 

 

Foto: Rob Laughter

Ähnliche Artikel

Anlässlich der Europäischen Theaternacht 2020 laden IG Kultur und IG Freie Theater am 21. November um 16.30 zum virtuellen Austausch über die aktuelle Situation, behördliche Vorgaben und was Theaterschaffende und Kultureinrichtungen zur Bewältigung der Krise unternehmen können. Eine Kooperation mit der Europäischen Theaternacht.
Wer ist mein Publikum und warum? Wie kann ich mithilfe dieser Daten neue Besucher*innen gewinnen? Jonathan Goodarce von der Londoner Audience Agency stellt am 4.11. aktuelle Ergebnisse einer ländervergleichenden Analyse von BesucherInnen-daten europäischer Theater vor und zeigt auf, wie ihr mit diesen Erkenntnisse Strategien zur Gewinnung neuer Besucher*innen entwickeln könnt. Anmeldung erforderlich.
Europäische Theaternacht, Foto (c) Rupert Derschmidt Was hat die EU mit Kultur zu tun? Wir haben Kulturtätige gefragt, warum ihnen die EU-Wahlen wichtig sind, welche Relevanz sie für ihre Arbeit haben und was sie sich für Europa wünschen. Hier das Interview mit Gerald Gröchenig von der Europäischen Theaternacht.