Romani Lives

Wir schauen noch einmal auf die Ausstellung Romani Lives zurück, deren Teil „To One's Name“ von der IG Kultur Österreich organisiert und von Suzana Milevska kuratiert worden war. Mit „Alles was aus dem Rahmen fällt – den KulturarbeiterInnen des Monats schauen wir wieder einmal etwas weiter über den eigenen Tellerrand nach Rumänien, wo Kulturarbeit sich gegen die Ausbeutung natürlicher Ressourcen stark macht.

Wir schauen noch einmal auf die Ausstellung Romani Lives zurück, deren Teil „To One's Name“ von der IG Kultur Österreich organisiert und von Suzana Milevska kuratiert worden war. Mit „Alles was aus dem Rahmen fällt – den KulturarbeiterInnen des Monats schauen wir wieder einmal etwas weiter über den eigenen Tellerrand nach Rumänien, wo Kulturarbeit sich gegen die Ausbeutung natürlicher Ressourcen stark macht.

Proteste nicht nur in Istanbul. In Rumänien demonstrierten zahlreiche Menschen, um den Goldabbau im Gebirgszug Rosia Montana durch ein kanadisches Unternehmen zu verhindern und damit ein Statement zu setzen gegen staatliche Willkür und Korruption. Im Interview dazu: Louisa Hoppe & Paul Socol vom Organisationskomitee des alljährlich stattfindenden Solidaritätsfestivals, dem Fanfest (fün ausgesprochen) in Rosia Montana.

Bewegungsmelder_Kaktus.gif

WEITERFÜHRENDE LINKS:

Romani Lives

Ähnliche Artikel

Foto: ©Patrick Kwasi

Leerstand ist kein Zustand

Hurra, Hurra! Die Antifa ist da!

To TTIP or not to be?