Abschaffung des Kulturkuratoriums und Installation einer neuen Beirats-Struktur Presseaussendung

„Man muss das kritisch hinterfragen“ Aus aktuellem Anlass bezieht sich die IG Kultur auf dieses Zitat von Landesrat Buchmann. Ja, man muss das Kulturkuratorium kritisch hinterfragen! Man muss sogar noch weiter gehen, nämlich die Auflösung des Kulturkuratoriums und eine Neustrukturierung des gesamten Beiratssystems fordern, damit sich die Qualität der Entscheidungsfindung jener der Arbeit der Kulturschaffenden annähern kann.

Man muss das kritisch hinterfragen“

Aus aktuellem Anlass bezieht sich die IG Kultur auf dieses Zitat von Landesrat Buchmann.

Ja, man muss das Kulturkuratorium kritisch hinterfragen! Man muss sogar noch weiter gehen, nämlich die Auflösung des Kulturkuratoriums und eine Neustrukturierung des gesamten Beiratssystems fordern, damit sich die Qualität der Entscheidungsfindung jener der Arbeit der Kulturschaffenden annähern kann.

Daher fordern wir, wie im Kultur-Unterausschuss im Landtag am 14.11.2012 präsentiert und in der Presseaussendung von 12.12.2014 wiederholt, folgendes:

Komplette Überarbeitung des Beiratssystems:

- Kulturbeirat zur Beratung für kulturpolitische Belange

- Fachbeiräte für die jeweiligen Sparten zur Begutachtung der Förderanträge

Grundprinzipien müssen sein:

- Transparenz in der Ausschreibung zur Bestellung des Gremiums

- Möglichkeiten zur Bewerbung und zum Vorschlagen geeigneter Personen

- Besetzung mit Personen dem lokalen und überregionalen Kunst- und Kulturbereich

- Veröffentlichung der Geschäftsordnungen der Beiräte

- Veröffentlichung der Leitlinien zur Begutachtung von Förderanträgen

 Hier zum gesamten Text der Presseaussendung:

PA_Kulturkuratorium_14072015

Hier zum Konzept zur Beurteilung der Mehrjährigen Förderverträge 2016-18 (Grundvoraussetzungen, Beurteilungskriterien) und
Pressereaktionen:

KonzeptKK_Beurteilungskriterien_Call 201618

Kleine Zeitung_15072015_Abschaffung Kulturkuratorium

Ähnliche Artikel

4.4.2014 - Kultur veranstalten in der Steiermark

Studie Film