International

Kunst kann überall hin, KünstlerInnen nicht

Kulturrat Österreich Artist Mobility Guide des bm:ukk demonstriert: Internationaler Austausch in der fremdenUNrechtlichen Sackgasse. Eine Theaterproduktion aus Belgrad erweckt internationale Aufmerksamkeit, ein Gastspiel in Wien wird organisiert. Im letzten Moment wird einem Ensemblemitglied das Visum verweigert. Performance per Skype? Ein international besetztes Symposium wird geplant, Thema: Transnationaler Austausch. Ein aufwändig zusammengebasteltes Budget ermöglicht Reise- und Aufenthaltskosten, die zusätzliche Fahrt zur österreichischen Botschaft - notwendig aufgrund einer

Arbeitsmarktzugang für AsylwerberInnen

„ Jedermann hat das Recht, in anderen Ländern vor Verfolgung Asyl zu suchen und zu genießen. “ (Art. 14 der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte vom 10.12.1948) „Einem Menschen seine Menschenrechte verweigern bedeutet, ihn in seiner Menschlichkeit zu missachten.“ (Nelson Mandela, Friedensnobelpreisträger) Die Sozialistische Jugend und die Volkshilfe treten für eine humane, demokratische und gerechte Gesellschaft ein. Wir gehen davon aus, dass jeder Mensch mit gleichen Rechten

FPÖ Burschenschafter Ball blockieren!

Aufruf der Offensive gegen Rechts: Am 27. Jänner 2012 beteiligten sich mehr als 8.000 AntifaschistInnen an den Protesten gegen den Burschenschafter (WKR)-Ball in der Hofburg. Der Wiener Korporations Ring (WKR) ist der Dachverband aller Wiener deutschnationalen Verbindungen. Es war nicht nur der größte antifaschistische Protest seit fast 10 Jahren, durch erfolgreiche und gewaltfreie Blockadeaktionen konnte der Ball nur mit erheblicher Verspätung beginnen. Durch den öffentlichen Druck

Mobility Guide online

Immer wieder werden Kulturinitiativen mit massiven Schwierigkeiten konfrontiert, wenn sie für ihr Kulturprogramm KünstlerInnen aus Drittstaaten einladen wollen. Das bmukk hat in Zusammenarbeit mit dem Außen- und Innenministerium, dem Ministerium für Arbeit, Soziales und Konsumentenschutz und der UNESCO sowie der IG Kultur Österreich und anderen Interessensvertretungen einen Mobility Guide entwickelt, der wesentliche Regulierungen zusammenfasst. Der Guide ist in die folgenden Themenbereiche gegliedert: Einreise und Aufenthalt für

Bringt die Kreativwirtschaft Afrika zum Blühen?

Wie wird der Diskurs um die Kultur- und Kreativwirtschaft in afrikanischen Staaten angenommen? Welche Chancen sehen lokale AkteurInnen im Konzept "Kreatives Afrika", welche Projekte gelten als Vorbilder, welche Fehler sollten vermieden werden, wo verläuft die Grenze zwischen einem globalisierten Ausverkauf und dem Erhalt kultureller Vielfalt und schlussendlich: Welche Rahmenbedingungen braucht es, dass die Wertschöpfung durch kreative Leistung in Afrika bleibt und nicht von multinationalen Konzernen abgeschöpft

Sharing European Experience

Das Bundesministerium für Unterricht, Kunst und Kultur (Abteilung EU-Kulturpolitik) veranstaltet seit 2011 eine Workshopreihe zu Themen des EU-Arbeitsplans für Kultur 2011–2014. Im fünften Workshop werden die EU-Arbeitsgruppen „Kultur“ 2011-13 diskutiert. Die Veranstaltung informiert über die ersten Ergebnisse und bietet die Möglichkeit, die kommenden Arbeitsgruppen aktiv mitzugestalten. Sharing European Experience. EU-Arbeitsgruppen "Kultur" - Ergebnisse und Ausblicke 23. Oktober2012, 9:30 - 14:30 Uhr im Bundesministerium für Unterricht, Kunst

Place of Culture - Culture of Place

The congress will take place in Zagreb, Croatia. 15 th until 17 th November 2012. VENUE OF THE CONCRESS: Public Open University Zagreb (Pučko Otvoreno Učilište) Ulica grada Vukovara 68 1000 Zagreb The Shortcut Zagreb venue is a perfect location. It is one of Zagreb's most beautiful buildings of modern architecture. Official programme of the Shortcut 2012 congress ABOUT SHORTCUT EUROPE: Since 1996, the European Network

Urgent Request: support letter for Romanian Cultural Institutes

Urgent Request: support letter for Romanian Cultural Institutes 20 June 2012 To the Romanian Prime Minister Victor Ponta victorponta2.0@gmail.com Romanian Government , General Secretariat sgg@gov.ro ; drp@gov.ro To the Romanian Senate infopub@senat.ro ; presa@senat.ro We are hundreds of artistic and cultural organizations, associations and networks in Europe, representing and in touch with hundreds of thousands of people of all cultures and classes. We wish to protest

Facing Facts - Eine Datenbank gegen Hassverbrechen

Facing Facts ist der Versuch mehr Fakten über Hassverbrechen in Europa zusammenzutragen. An einer Umfrage zum Thema kann bis 15. Juni teilgenommen werden. Mapping Survey SURVEY RESULTS NOW ONLINE NEW QUESTIONNAIRE SUBMISSIONS NEEDED BY 15 JUNE Every day hundreds of organisations in Europe work to increase awareness of hate crime through monitoring activities, producing statistic, publishing reports and supporting victims. Despite their strong commitment, several difficulties

Internationale Kulturpolitik zwischen Dialog, Selbstpräsentation und Ausgrenzung

Mit Schlagwörtern wie "interkultureller Dialog" und "Kulturen verbinden" haben sich die europäischen Kulturinstitute dem Zeitgeist angepasst, zumindest am Papier. In der Praxis dominiert die Selbstdarstellung.Von der österreichischen Außenkulturpolitik werden ganze Regionen, wie der afrikanische Kontinent, ausgeblendet. Dies ist zumindest ehrlich, da die herrschenden Immigrations- und Visa-Regime ohnehin keinen gleichberechtigten Dialog erlauben. Kultureller Dialog mit wem? Die Proteste der Zivilgesellschaft in den Ländern Nordafrikas und der arabischen

Prekär Arbeiten? Prekär Leben? Mayday Parade 2012

1. MAI * 14h * MAYDAY-Parade in Wien Gestern standen wir noch vor dem Abgrund, heute sind wir schon einen Schritt weiter! PREKÄR ARBEITEN? PREKÄR LEBEN? Treffpunkt: Bruno Kreisky Park (bei U4 Margaretengürtel, 1050 Wien) Endpunkt der Parade und Weiterfeiern: Straßenfest in der Heinestraße (1020 Wien) Die jährliche MAYDAY steht vor der Türe. Der 1.Mai wird wieder zum Anlass genommen um lustvoll und gemeinschaftlich die Straßen

Creative Europe? Die Vermarktung der Kultur?

2014 beginnt die Laufzeit des neuen Kulturprogramms der Europäischen Union „Creative Europe“, das bis 2020 in Kraft sein wird. Dabei kommt es zu wesentlichen Neuerungen: Einerseits werden die Programme „KULTUR“ und „MEDIA/MEDIA Mundus“ zusammengelegt und ein neuer Garantiefonds für kulturelle Großprojekte wie Film in Kooperation mit dem Bankensektor eingerichtet, andererseits ändern sich die inhaltlichen Ziele signifikant: Stand bisher die europäische Integration im Vordergrund, so geht es