Es gibt Alternativen!

Heute findet auch an dieser Stelle unsere Artikelserie „Alternativen zum Verlust der Kulturpolitik“ ein Ende. Elisabeth Mayerhofer hat für „Kulturpolitik aktuell“ noch einmal die Kernaussage zusammengefasst: Es braucht das Wagnis endlich die vorrangige Elitenkunstförderung aufzugeben und den Zugang zu Kunst und Kultur größeren Teilen der Bevölkerung zugänglich zu machen.

Heute findet auch an dieser Stelle unsere Artikelserie „Alternativen zum Verlust der Kulturpolitik“ ein Ende. Elisabeth Mayerhofer hat für „Kulturpolitik aktuell“ noch einmal die Kernaussage zusammengefasst: Es braucht das Wagnis endlich die vorrangige Elitenkunstförderung aufzugeben und den Zugang zu Kunst und Kultur größeren Teilen der Bevölkerung zugänglich zu machen. Denn: Umverteilung ist wirklich eine Alternative! In der Rubrik „KulturarbeiterInnen des Monats“ hören wir zum einen Nenad Marinković vom Romakulturzentrum Wien u.a. zum Romanistan Festival in Barcelona und zum anderen Martin Oyster zum Romanistan Beitrag des Aktionstheater Ensemble sprechen. Für die „wrestling movements“ geht es mit der Frage nach Commons, den sogenannten Allmende in die nächste Runde. Der Bewegungsmelder Kultur wurde von Marty Huber zusammengestellt und präsentiert.

Bewegungsmelder_Kaktus.gif

Ähnliche Artikel