Kulturarbeit für wen?

KIKK OFF za kulturo #3: Die IG Kultur und Europäische Theaternacht haben von Oktober 2018 bis Juli 2021 am europäischen Audience Development Projekt „ASSET“ teilgenommen. Die Ergebnisse der internationalen Studie hat die IG KiKK in Zusammenarbeit mit dem Stadttheater Klagenfurt nun auch in Kärnten/Koroška präsentiert.

ASSET Präsentation Kärnten Koroška

Episode 3
Sonntag, 05.12.2021

In der dritten Episode berichtet Daniel Gönitzer von der Präsentation der Ergebnisse der europäischen Studie »ASSET - Audience Segmentation System in European Theatres« zum Publikumsverhalten. Über zwei Jahre wurden an 20 Theatern in fünf europäischen Ländern unter der wissenschaftlichen Leitung der Londoner Audience Agency Publikumsstrukturen und -vorlieben erforscht. Ziel war es, die verschiedenen Publikumsschichten genauer kennenzulernen, um mit ihnen gezielter kommunizieren zu können. Die Ergebnisse sollen Theater und Kulturinitiativen dazu anregen, sich intensiver mit den Besucher*innen zu beschäftigen.

KIKK OFF za kulturo
Die kulturpolitische Radiosendung der IG KiKK

Jeden ersten Sonntag im Monat um 19:30 Uhr auf Radio Agora 105|5

 

Weitere Infos:
IG Kultur Projekt ASSET - Audience Development 

Epizoda 3
Nedelja, 05.12.2021

Daniel Gönitzer se bo lotil analize rezultatov evropske študije „ASSET“ o vedênju publike, ki so jo obelodanili 15. novembra. Več kot dve leti so pod strokovnim vodstvom v 20. gledališčih v petih evropskih državah raziskovali strukturo publike in njeno naklonjenost. Cilj raziskave je pobližje spoznati najrazličnejše občinstvo, da bi  lahko z njim vzpostavili ciljno usmerjeno komunikacijo. Rezultati študije naj gledališča in kulturne iniciative spodbudijo k temu, da bi se ti bolj ukvarjali s svojo publiko.

KIKK OFF za kulturo
Kulturno-politična radijska oddaja IG KiKK

Vsako prvo nedeljo v mesecu, ob 19:30 uri na Radiu Agora 105|5

Ähnliche Artikel

Herausforderungen Kultur Künstliche Intelligenz, schlechte Kulturstrategien, mangelnde Partizipation, geringe Einbindung der Jugend, Verschwinden des Publikums, Klimakatastrophe, steigender Rassismus, Rechtsextremismus im Aufwind und die humanitäre Krise im Mittelmeer - Herausforderungen gibt es genug. Während die Kulturpolitik weitgehend an den Realitäten des Kulturbetriebs vorbei agiert, scheint auch die Kultur teilweise an der Vielzahl drängender gesellschaftlicher Probleme vorbeizugehen. Sind wir mit der Vielzahl an Herausforderungen überfordert?
Publikum Corona Der IG Kultur-Webtalk „Wissen schafft Kultur“ stellt aktuelle Erkenntnisse aus der Wissenschaft vor und beleuchtet, inwiefern diese für die Kulturarbeit nutzbar sind. In Kooperation mit der Europäischen Theaternacht wurde am 23. Februar 2022 der Fokus auf die Auswirkungen von Covid-19 auf das Publikumsverhalten in der Kultur gelegt. Als kompetenter Gesprächspartner konnte das Londoner Forschungsinstitut „The Audience Agency“ (TAA) gewonnen werden. Diese gemeinnützige Einrichtung zählt zu den profiliertesten Organisationen der Publikumsforschung in Europand wird u.a. vom British Arts Council finanziert. Ihre wichtigste Aufgabe ist es, Kultureinrichtungen dabei zu helfen, ein besseres Verständnis für ihr aktuelles und potenzielles Publikum zu gewinnen.
Publikumsentwicklung Corona „Pandemischer Publikumsschwund“, „Publikumsschwund in Kulturbetrieben“, „Die nächste Kultur-Krise“. Die Kulturberichterstattung europäischer Medien ist vom Ausdünnen der gewohnten Besucher*innen-Strukturen geprägt. Dass nach dem Ende der Bedrohung durch den Virus und die Öffnung der Betriebe wie in den Jahren davor auch die Menschen wieder wie gewohnt Theater, Kinos und Konzerthäuser besuchen, darf bezweifelt, werden. Die Gründe dafür sind vielfältig – doch welche Gründe sind es? Die Angst vor einer neuerlichen Ansteckung? Weniger Geld durch Jobverlust? Oder einfach: weil man es nicht mehr gewohnt ist, sich am Abend was live anzuschauen und man sich „eh ein Netflix-Abo“ angeschafft hat? Die Londoner Audience Agency hat vom Beginn der Pandemie an die Einstellungen verschiedener Publikumsschichtungen zu ihren Kulturbesuchen abgefragt. Aufgrund der gewonnen Daten lassen sich auch Rückschlüsse ziehen, was Besucher*innen benötigen, um wieder vermehrt die Programme vor Ort zu nutzen.