Protest gegen das Ende des Jugendkulturvereins ECHO

<p><b>Migrantische Selfempowerment-Projekte müssen auch in Wien strukturelle Eigenständigkeit bewahren können</b><br /> <br /> <br /> "Es ist unfassbar: In Wien werden Millionen für kulturelle Repräsentationszwecke ausgegeben, während zeitgleich wichtigen Selfempowerment-Projekten für junge Migrantinnen und Migranten das Geld zur Gänze gestrichen wird!" Mit größtem Unverständnis reagiert die IG Kultur Österreich auf die Nachricht, dass der Jugendkulturverein

Migrantische Selfempowerment-Projekte müssen auch in Wien strukturelle Eigenständigkeit bewahren können


"Es ist unfassbar: In Wien werden Millionen für kulturelle Repräsentationszwecke ausgegeben, während zeitgleich wichtigen Selfempowerment-Projekten für junge Migrantinnen und Migranten das Geld zur Gänze gestrichen wird!" Mit größtem Unverständnis reagiert die IG Kultur Österreich auf die Nachricht, dass der Jugendkulturverein ECHO ab sofort keine städtische Förderung mehr erhalten soll.

"Es ist ungeheuerlich, dass dringend notwendige Plattformen auf diese Weise zerschlagen werden", zeigt sich IG Kultur-Vorsitzender Bernhard Amann verärgert. Die Vorgehensweise der Stadt Wien steht in einem klaren Gegensatz zu Trends in der EU, die zur Sicherstellung der kulturellen Diversität eine Stärkung von unabhängigen zivilgesellschaftlichen Strukturen empfiehlt. Mit der Streichung der Finanzierungsmittel werden Initiativen, die mit Aktivitäten gegen Rassismus und Ausgrenzung ein umfassendes Know-how und Glaubwürdigkeit entwickelt haben, ihrer selbstbestimmten Grundlagen beraubt.

"Am Beispiel des Vereins ECHO wird deutlich, dass die Eigenständigkeit einer kritischen Jugend- und Kulturarbeit in Wien immer stärker eingeschränkt wird. Die Stadt will derlei Projekte offensichtlich in magistratische Dachmarken zwangseingliedern, um Kontrolle auszuüben." Die IG Kultur Österreich wird diese Entwicklung keinesfalls stillschweigend hinnehmen. "Wir fordern Bürgermeister Häupl auf, in der Migrationspolitik tatsächlich andere Wege zu beschreiten als die Bundesregierung und sozio-kulturelle Zentren wie ECHO nachhaltig zu sichern", so Amann abschließend.

Ähnliche Artikel

Dass Partei-Politik in Österreich irgendwelche Probleme lösen kann, glaubt mittlerweile wohl niemand mehr. Es erfrieren, es sterben zu viele Menschen auf der Straße oder auf dem Weg nach Österreich. Täglich wird von vielen Füßen das Selbstwertgefühl von Menschen, die sich schon am äußersten Rand der Gesellschaft befinden, getreten.
Wir stellen euch die Ausgabe der Kulturrisse vor, die sich mit der Forderung nach einem Archiv der Migration beschäftigt. In "A bisserl mehr Senf bitte" haben wir Hannes Sulzenbacher und Andreas Brunner von QWIEN - dem Zentrum für schwul/lesbische Kultur und Geschichte getroffen. Und die wrestling moves catchen sich mit den Tendenzen der Armutsverdrängung im öffentlichen Raum.
Wir stellen euch die Ausgabe 3 der Kulturrisse vor, die mit ihrem Schwerpunkt dem „Experiment Kunstförderung“ auf die Spuren geht. In der Ruprik „A bisserl mehr Senf bitte“ sprachen wir mit der langjährigen Kulturrisse-Autorin Monika Mokre sowie Abdullah Akbarian, einem Aktivisten des Refugeecamps. Die wrestling movements zeigen wieder einmal, dass Sex und Gewalt richtige Verkaufsschlager sind und wie dem zu trotz gegen Rape Culture, also der Tolerierung von sexualisierter Gewalt angeschrieben werden kann und soll.