Train2Sustain: Digital-Jugend-Kultur

Am 17. April fand ein regionales Jugend- und Kulturvernetzungstreffen in Trofaiach statt. In diesem Rahmen wurde ein europäisches Jugendkulturprojekt, Train2Sustain vorgestellt, das jungen Menschen verschiedene Möglichkeiten der Digitalisierung kultureller Events anbietet.

Am 17. April fand im Simon Mühle in Trofaiach ein regionales Jugend- und Kulturvernetzungstreffen in Kooperation zwischen Art Mine, IG Kultur Steiermark und Iron Women – Frauen der Eisenstraße statt. Ziel des Treffens war ein gemeinsamer Austausch zwischen regionalen Politiker:innen, Wirtschaftstreibenden, Meinungsbildner:innen sowie Jugend- und Kulturverantwortlichen zu den Themen Kultur & Digitalisierung, Kultur generationsübergreifend denken sowie Jugend in der Kulturarbeit. Im Rahmen der Veranstaltung wird zudem das europäische Jugendkulturprojekt „Train2Sustain“ vorgestellt.

Im Rahmen des Projekts „Train2Sustain“ (ERASMUS+) beschäftigt sich Art Mine seit Juni 2021 mit verschiedenen Formen der Digitalisierung von kulturellen Inhalten. Seit Ausbruch der Corona-Pandemie haben immer mehr Kultureinrichtungen damit begonnen, ihr Publikum mit diversen online Inhalten auch abseits von Präsenzveranstaltungen anzusprechen. Mit dem Projekt „Train2Sustain“ hat Art Mine gemeinsam mit Partnerorganisationen aus Österreich, Slowenien, Serbien und Griechenland verschiedene Möglichkeiten der Digitalisierung kultureller Events ausgelotet. Die Ergebnisse fassten sie in einem Handbuch zusammen. Das Handbuch und die Website sollen anderen Kultureinrichtungen sowie Kunstschaffenden als Leitfaden dienen, wie sie selbst Inhalte digital aufbereiten und online präsentieren können. Abrufbar unten im Anhang oder auf der Webseite Train2Sustan.

Ähnliche Artikel

Von „Eh klar!“ bis „Schau‘ma mal!“ – Verträge aufsetzen gehört meist nicht zu den beliebtesten Teilen der Kulturarbeit. Grund genug, sich in unserer 2-stündigen Online-Session praktische Tipps zur Gestaltung und Verhandlung von Verträgen abzuholen! Mit besonderem Fokus auf Werkverträge beleuchten wir, auf welche Punkte es ankommt und dass ein Vertrag nicht immer kompliziert sein muss. 29. Februar, 16:30 Uhr – Teilnahme für Mitglieder kostenlos.
Der erste kulturpolitische Jour fixe 2024 widmete sich den Rahmenbedingungen für Kulturarbeit in der Landeshauptstadt. Mit unseren Gäst*innen Mag.a Inga Horny (Geschäftsführerin Stadtmarketing Klagenfurt), Mag. Helmuth Micheler (Geschäftsführer Tourismusverband Klagenfurt) und Mag. Franz Petritz (Stadtrat für Gesundheit, Sport und Kultur, SPÖ) diskutierten wir über die Veranstaltungstätigkeiten der Stadt, Potenziale zur Sichtbarmachung von Kulturangeboten sowie die Gradwanderung zwischen Lärmschutz für Anrainer*innen und Veranstaltungstätigkeit.
Von niederschwelligen Auftritts- und Ausstellungsräumen für lokale Künstler*innen bis zu Häusern mit ganzjährigem Kulturprogramm – die Kulturpraxis am Land hat viele Gesichter. Die Vielfalt des Engagements von Kulturinitiativen in ländlichen Regionen darzustellen, ist schlicht unmöglich. Wir werfen Schlaglichter auf Initiativen quer durch Österreich.