Publikumsentwicklung Lecture & Workshop

Wer ist mein Publikum und warum? Wie kann ich mithilfe dieser Daten neue Besucher*innen gewinnen? Jonathan Goodarce von der Londoner Audience Agency stellt am 4.11. aktuelle Ergebnisse einer ländervergleichenden Analyse von BesucherInnen-daten europäischer Theater vor und zeigt auf, wie ihr mit diesen Erkenntnisse Strategien zur Gewinnung neuer Besucher*innen entwickeln könnt. Anmeldung erforderlich.

Im Rahmen des Creative-Europe Projekts ASSET (Audience Segmentation System for European Theatres) wurden von Jänner bis April 2019 BesucherInnen-Daten von Theatern aus fünf europäischen Städten, darunter auch Wien, erhoben. Die renommierte Londoner Audience Agency hat die Ergebnisse nun ausgewertet und verglichen.

Im Rahmen der Lecture wird Jonathan Goodarce (The Audience Agency/London) erstmals einige der Ergebnisse vorstellen und daraus Anregungen für den Umgang mit den spezifischen Publika geben. Im Anschluss daran besteht die Möglichkeit, auf individuelle Fragestellungen einzugehen. 

 

Publikumsentwicklung - Lecture & Workshop
 

Termin: 
Montag, 4. November 2019, 12.00 - 16.00 Uhr

ACHTUNG ORTSÄNDERUNG:
Werk-X Petersplatz
Petersplatz 1, 1010 Wien 
erreichbar via U1/U3 Station Stephansplatz (5 Gehminuten entfernt)

Anmeldung:
Der Workshop ist Teil des EU-Projekts ASSET.
10 IG Kultur Mitglieder können, neben den Projektpartnern, daran kostenfrei teilnehmen
Anmeldungen unter @email 
Die Vergabe der Plätze erfolgt in der Reihenfolge der Anmeldungen.

Zu Gast:
Jonathan Goodarce ist Senior Consultant bei der Audience Agency London. Zu seinem Tätigkeits- und Forschungsschwerpunkten zählen u.a. Publikumsentwicklung für Kulturorganisationen, Kunst- und Kulturaktivitäten im öffentlichen Raum, Marketing und Evaluierung von Beteiligungsprojekten und Kulturtourismus. Er leitet in Großbritannien den "Outdoor Arts and Live Art Cluster" für das Projekt "Audience Finder" sowie mehrere EU-geförderte Projekte zum Thema Publikumsentwicklung. 

 


ASSET – ein europäisches Projekt zum besseren Verstehen und zur Erweiterung von Publikumsschichten für Theater- und Kultureinrichtungen
 

ASSET (Audience Segmentation System in European Theatres) ist ein Creative-Europe Projekt zur Publikumsentwicklung mit Teilnehmer*innen aus Prag, Wien, Sofia, Helsinki und Zagreb stattfindet, wobei der österreichische Beitrag von der IG Kultur und der Europäischen Theaternacht koordiniert wird. Das Projekt dauert von Jänner 2019 bis März 2021. 

In diesem Zeitraum finden in jeweils vier Theatern der ausgewählten Städte mehrere Publikumsbefragungen statt, deren Analysen dabei helfen soll, Erkenntnisse für die Gewinnung neuer Besucher*innen zu gewinnen. und breit zur Verfügung zu stellen.

Die  Hauptakteure von ASSET sind das Institut für Kunstmanagement an der Theaterfakultät der Akademie der Bildenden Künste in Prag sowie die auf Publikumsanalysen spezialisierte „Audience Agency“ in London. Diese international tätige Organisation hat sich zum Ziel gesetzt, die Bedeutung, Reichweite und Stabilität von Kulturbetrieben durch ein gezielteres Verstehen und Ansprechen von Besucher*innen zu erweitern.

Die speziellen Ziele dieses Projekts sind:

  • Die Mitarbeiter*innen in den teilnehmenden europäischen Theatern und Kulturbetrieben darin zu schulen, das Prinzip der „Audience Segmentation“ auch in ihren Betrieben anwenden zu können. 
  • In den teilnehmenden Betrieben Besucherumfragen durchzuführen, diese auszuwerten und die Ergebnisse mit den Studien der Audience Agency in London abzugleichen.
  • Die teilnehmenden Theater dabei zu unterstützen, Ergebnisse dieser Untersuchungen in ihre spezifische Marketing- und Kommunikationsarbeit einfließen zu lassen, mit dem Ziel, ihre aktuellen Publikumsschichten zu erweitern und eventuell auch neue zu gewinnen.

Co-funded by the Creative Europe Programme

Ähnliche Artikel

Publikum Corona Der IG Kultur-Webtalk „Wissen schafft Kultur“ stellt aktuelle Erkenntnisse aus der Wissenschaft vor und beleuchtet, inwiefern diese für die Kulturarbeit nutzbar sind. In Kooperation mit der Europäischen Theaternacht wurde am 23. Februar 2022 der Fokus auf die Auswirkungen von Covid-19 auf das Publikumsverhalten in der Kultur gelegt. Als kompetenter Gesprächspartner konnte das Londoner Forschungsinstitut „The Audience Agency“ (TAA) gewonnen werden. Diese gemeinnützige Einrichtung zählt zu den profiliertesten Organisationen der Publikumsforschung in Europand wird u.a. vom British Arts Council finanziert. Ihre wichtigste Aufgabe ist es, Kultureinrichtungen dabei zu helfen, ein besseres Verständnis für ihr aktuelles und potenzielles Publikum zu gewinnen.
Publikumsentwicklung Corona „Pandemischer Publikumsschwund“, „Publikumsschwund in Kulturbetrieben“, „Die nächste Kultur-Krise“. Die Kulturberichterstattung europäischer Medien ist vom Ausdünnen der gewohnten Besucher*innen-Strukturen geprägt. Dass nach dem Ende der Bedrohung durch den Virus und die Öffnung der Betriebe wie in den Jahren davor auch die Menschen wieder wie gewohnt Theater, Kinos und Konzerthäuser besuchen, darf bezweifelt, werden. Die Gründe dafür sind vielfältig – doch welche Gründe sind es? Die Angst vor einer neuerlichen Ansteckung? Weniger Geld durch Jobverlust? Oder einfach: weil man es nicht mehr gewohnt ist, sich am Abend was live anzuschauen und man sich „eh ein Netflix-Abo“ angeschafft hat? Die Londoner Audience Agency hat vom Beginn der Pandemie an die Einstellungen verschiedener Publikumsschichtungen zu ihren Kulturbesuchen abgefragt. Aufgrund der gewonnen Daten lassen sich auch Rückschlüsse ziehen, was Besucher*innen benötigen, um wieder vermehrt die Programme vor Ort zu nutzen.
Publikumsentwicklung, ASSET, Theaterpublikum Wie erfahre ich mehr über mein Publikum? Von Nov 2018 bis Juli 2021 haben 20 europäische Theater unter wissenschaftlicher Leitung des Londoner Forschungsinstitutes „The Audience Agency“ daran gearbeitet, die Masse des europäischen Theaterpublikums in Segmente zu unterteilen, um damit ihr spezielles Publikum besser zu verstehen und zielgerichteter ansprechen zu können.