Instrumente zur Publikumsentwicklung

Wie spreche ich neue Zielgruppen an? Wie rücke ich das Publikum in den Mittelpunkt meiner Kulturorganisation? Was ist bei einem Publikumsentwicklungsplan zu beachten? Eine Studie der Europäischen Kommission informiert über Instrumente zur Publikumsentwicklung und stellt eine Praxisanleitung für Kulturorganisationen vor.

Publikumsentwicklung rückt seit geraumer Zeit immer stärker in den Mittelpunkt der Aufmerksamkeit. Auch das EU-Kulturförderprogramm Creative Europe legt eine Priorität auf Projekte, die sich mit Publikumsentwicklung auseinandersetzen.

Im Auftrag der Europäischen Kommission wurde eine umfassende Studie zur Publikumsentwicklung erstellt, durchgeführt von Fondazione Fitzcarraldo, gemeinsam mit Culture Action Europe, ECCOM und Intercult. In vier Abschnitten zielt die Studie darauf ab, innovative Instrumente der Publikumsentwicklung zu identifizieren und Kulturorganisationen sowie kulturpolitisch Verantwortlichen Praxisanleitungen zur Publikumsentwicklung an die Hand zu geben.  

Das „Handbuch Teil I – Instrument zur Publikumsentwicklung: eine Praxisanleitung für Kulturakteure“ liegt nun in deutscher Sprachfassung vor, erstellt im Auftrag der IG Kultur Österreich.  

 Die komplette Studie ist auf Englisch online abrufbar

Ähnliche Artikel

Publikum Corona Der IG Kultur-Webtalk „Wissen schafft Kultur“ stellt aktuelle Erkenntnisse aus der Wissenschaft vor und beleuchtet, inwiefern diese für die Kulturarbeit nutzbar sind. In Kooperation mit der Europäischen Theaternacht wurde am 23. Februar 2022 der Fokus auf die Auswirkungen von Covid-19 auf das Publikumsverhalten in der Kultur gelegt. Als kompetenter Gesprächspartner konnte das Londoner Forschungsinstitut „The Audience Agency“ (TAA) gewonnen werden. Diese gemeinnützige Einrichtung zählt zu den profiliertesten Organisationen der Publikumsforschung in Europand wird u.a. vom British Arts Council finanziert. Ihre wichtigste Aufgabe ist es, Kultureinrichtungen dabei zu helfen, ein besseres Verständnis für ihr aktuelles und potenzielles Publikum zu gewinnen.
Publikumsentwicklung Corona „Pandemischer Publikumsschwund“, „Publikumsschwund in Kulturbetrieben“, „Die nächste Kultur-Krise“. Die Kulturberichterstattung europäischer Medien ist vom Ausdünnen der gewohnten Besucher*innen-Strukturen geprägt. Dass nach dem Ende der Bedrohung durch den Virus und die Öffnung der Betriebe wie in den Jahren davor auch die Menschen wieder wie gewohnt Theater, Kinos und Konzerthäuser besuchen, darf bezweifelt, werden. Die Gründe dafür sind vielfältig – doch welche Gründe sind es? Die Angst vor einer neuerlichen Ansteckung? Weniger Geld durch Jobverlust? Oder einfach: weil man es nicht mehr gewohnt ist, sich am Abend was live anzuschauen und man sich „eh ein Netflix-Abo“ angeschafft hat? Die Londoner Audience Agency hat vom Beginn der Pandemie an die Einstellungen verschiedener Publikumsschichtungen zu ihren Kulturbesuchen abgefragt. Aufgrund der gewonnen Daten lassen sich auch Rückschlüsse ziehen, was Besucher*innen benötigen, um wieder vermehrt die Programme vor Ort zu nutzen.
ASSET Präsentation Kärnten Koroška KIKK OFF za kulturo #3: Die IG Kultur und Europäische Theaternacht haben von Oktober 2018 bis Juli 2021 am europäischen Audience Development Projekt „ASSET“ teilgenommen. Die Ergebnisse der internationalen Studie hat die IG KiKK in Zusammenarbeit mit dem Stadttheater Klagenfurt nun auch in Kärnten/Koroška präsentiert.