Informationsveranstaltung Projektplanung & Sozialversicherung

In Zusammenarbeit mit der IG Freie Theater und der IG TTPKK lud die IG KiKK zur Informationsveranstaltung Projektplanung und Sozialversicherung mit Julia Kronenberg ein. Siehe Downloads für die Materialien.

Die Veranstaltung gliedert sich in zwei Teile:

1. Projektplanung, -einreichung und -beschreibung
Nach einem kurzen Überblick über die Fördermöglichkeiten des Bundes - Voraussetzungen, Inhalte, Themen, Fristen - wird auf das Thema Projektbeschreibung eingegangen. Wie können Inhalte, Ziel und Aussage des Projekts vermittelt werden? Wie beschreibe ich mein Projekt, in welchem Umfang und was sollte diese Beschreibung beinhalten? Wie bereit ich die Inhalte auf und wie kann ich sie darstellen? Wie kann ich mein Projektziel schärfen und worauf muss ich achten?

2. Sozialversicherung bei wechselnden Beschäftigungsverhältnissen
Was sind die Unterschiede zwischen Selbstständigkeit und Unselbstständigkeit und wie ändern sich dadurch die Sozialversicherungsverhältnisse?
SVA, GKK, KSVF - welche Zahlen sollte ich im Jahr 2019 im Überblick behalten? Aktuelle Grenzen und Beträge zur Sozialversicherung bei selbstständiger, unselbstständiger und wechselnder Beschäftigung, Mindest- und Höchstgrenzen des Künstler-Sozialversicherungsfonds, Pflichtversicherung und Selbstversicherung sowie Infos und Tipps für ein (Über)Leben im System.

Referentin: Julia Kronenberg (IG Freie Theater)

Wann?
Freitag, 27. September 2019, 12:45 - 17:15

Wo?
IG TTP KK Büro in der KomBüSE
Südbahngürtel 50, 9020 Klagenfurt

Zeitablauf:
12:45 - 14:45 Projektplanung: Einreichung und Beschreibung
14:45 - 15:15 Pause
15:15 - 17:15 SV bei wechselnden Beschäftigungsverhältnissen

Anmeldung unter: @email

Die Teilnahme ist für IG TTP KK, IG KiKK und IGFT Mitglieder kostenlos. Von Nicht- Mitgliedern wird ein Unkostenbeitrag von € 35,00 erbeten.


 

Ähnliche Artikel

Der Kulturrat Österreich hat erneut Vorschläge zur Verbesserung des KünsterInnen-Sozialversicherungsfonds formuliert, um dem Grundgedanken einer umfassenden sozialen Absicherung für möglichst viele Kunst-, Kultur- und Medienschaffende näher zu kommen. Dazu zählt auch eine Ausweitung des Fonds auf Medien- und KulturarbeiterInnen.
In kaum einem Sektor sind prekäre Arbeitsverhältnisse so weit verbreitet, wie im Kunst und Kulturbereich. Aus diesem Grund treffen Maßnahmen aus Arbeitsmarkt- und Sozialpolitik all jene, die in diesem Bereich arbeiten, umso stärker. Es ist eine Entwicklung, die nun auch in anderen Bereichen immer schlagender wird. Als Spielfeld neoliberaler Politik könnten die Verhältnisse bald verstärkt auf die Gesamtgesellschaft umgelegt werden.
Dieses Verfahren, mit Theater Gesetze zu erarbeiten, mag naiv scheinen, die geschriebenen Gesetze vorschnell, oder auch zu sehr am existierenden staatlichen System orientiert. Dennoch ist es beeindruckend, was an einem einzigen Abend geschaffen werden kann. Ein Erfahrungsbericht über den Versuch der kollektiven Ermächtigung.