Feministisch Gestalten - Zeit für neue Kulturpolitiken

In der Oktober Ausgabe des Kulturradios widmen wir uns der Frage wie man den Kulturbereich feministisch gestalten bzw. umgestalten kann

Kulturradio – die monatliche Sendung der IG Kultur Steiermark

Diesmal widmen wir uns der Frage wie man den Kulturbereich feministisch gestalten bzw. umgestalten kann. Dazu hört ihr eine Diskussionsrunde die wir Ende Juni in Kooperation mit Radio Helsinki veranstaltet haben. Zu Gast waren Sheri Avraham von der IG Bildende Kunst, Zehra Baraçkılıç von der Dokumentations- und Beratungsstelle Islamfeindlichkeit und antimuslimischer Rassismus (Dokustelle Östereich), Majda Krivograd vom Kulturverein Grrrls sowie Gunilla Plank (murauerInnen, Iron Woman, WAF).

Außerdem gibt es noch ein Gespräch mit Chiara Kirschen, Nadine Schellnegger und Katharina Wesselkamp, die im Sommersemester 2023 an der Lehrveranstaltung „Unsichtbar, unterbezahlt, unverzichtbar. Gendersensible und intersektionale Auseinandersetzung mit Kulturarbeit“ an der Uni Graz teilgenommen haben.

Kulturarbeit wird nach wie vor als etwas Positives und Besonderes angesehen; sie wird als Möglichkeit der persönlichen Entfaltung oder Selbstverwirklichung verstanden, auch wenn sie mit einem hohen Arbeitsaufwand und fehlender finanzieller Sicherheit verbunden ist. Vielmals stehen Adjektive wie 'cool', 'egalitär', 'open', oder 'diverse' in Verbindung mit dieser Arbeit. Damit hat sich ein starkes Stereotyp festgesetzt, dass eine typisch kreative Arbeit nur von der Leidenschaft als Do What You Love (DWYL) angetrieben wird und die Differenzkategorien wie Geschlecht, race, Ethnie, Klasse, Alter etc. keine Rolle dabei spielen.
Bei der Podiumsdiskussion Feministisch Gestalten. Zeit für neue Kulturpolitiken die wir Ende Juni in Kooperation mit Radio Helsinki veranstaltet haben, wollten wir sowohl die Mythen von Gleichheit und Vielfalt, die im Kulturbereich kursieren, als auch die charakteristischen Muster und Dynamiken von Ungleichheit und Ausgrenzung hinterfragen. Ungleichheiten in der Kulturarbeit wurden bis vor kurzem relativ wenig erforscht. Ebenso ist diese Problematik im Rahmen der derzeitigen Kulturpolitik kaum sichtbar, noch weniger wird sie bekämpft. Beleuchtet haben wir im besonderen Merkmale der anhaltenden Ungleichheit im Kulturbereich, um eine Perspektive zu schaffen, die Muster der Ausgrenzung, Segregation und Ungleichheit überwinden könnte.
Wie lassen sich zeitgemäße Kulturpolitiken gestalten, die intersektional sind und sich gleichermaßen feministisch, anti-rassistisch und anti-klassistisch positionieren? Und welche Strategien sind notwendig, um unterschiedliche Voraussetzungen, Bedürfnisse und Ziele von Kunst- und Kulturtätigen solidarisch zusammenzuführen?

Musik von Mono Peninsula, Petra und der Wolf, Bosna, The Dives, Irina Karamarkovic, Killa Marilla, PDF Trio, Seydou Traore und Johannes Jeindl

Downloads
kulturradio_okt_2023.mp3274.66 MB

Ähnliche Artikel

Netzwerkarbeit und Bewusstseinsbildung unter Frauen im ländlichen Raum stößt immer wieder auf tief verankerte Einschränkungen, Vorurteile und Probleme. Frauennetzwerke wie etwa die murauerInnen (Murau) oder Iron Women (Steirische Eisenstraße) bieten Frauen aus unterschiedlichen sozialen Milieus die Möglichkeit, sich zu vernetzten und auszutauschen und somit die eigene Position in der Region zu stärken.
Das europäische Parlament will die Arbeitsbedingungen im Kulturbereich bessern. Um die Anliegen zu untermauern, führt „Culture Action Europe" in Zusammenarbeit mit „Panteia" eine Umfrage zur Situation und Arbeitsbedingungen von Künstler*innen und Kulturarbeiter*innen in ganz Europa zu bewerten. Die Umfrage ist bis zum 9. Februar geöffnet.
Nur 4 von 15 Personen im neu besetzten steirischen Kulturkuratorium sind Frauen. Keine andere soziale Gruppe wurde abgebildet. Während die Politik diese Zusammensetzung als eine zufriedenstellende Repräsentation von Diversität ansieht, äußern wir hier mit einem Protestbrief Kritik.