EU-Parlament: Soziale Absicherung Kunst und Kultur im Fokus

Vor kurzem wurde vom EU-Parlament ein Bericht zur Absicherung und Einkommenssituation von Kunst- und Kulturschaffenden verabschiedet. Der Bericht enthält – neben Problembenennungen und Einblicken – auch konkrete Empfehlungen zur Verbesserung der sozialen Lage und zur EU-weiten Garantie von Fair Pay. Als Mitglied des Kulturrats unterstützen wir das Dokument und sehen wertvolle Ansätze, die sich mit unseren langjährigen Forderungen auf nationaler Ebene decken. 

 

Fassade des EU-Parlaments

In den letzten 15 Jahren gab es auf unterschiedlichen Ebenen der EU kontinuierlich Beschäftigung mit der sozialen Lage von Künstler_innen und Kulturarbeiter_innen – angetrieben von Interessenvertretungen aus dem Feld, insbesondere den europäischen Dachverbänden.

Aktuell haben zwei Ausschüsse des europäischen Parlaments (Kultur und Soziales) einen Bericht zu sozialer Absicherung und Einkommenssituation verabschiedet, der neben Problembenennungen auch eine Reihe von Empfehlungen enthält.

Wir als Kulturrat sehen ein umfassendes und akkurates Dokument und unterstützen das vorliegende Ergebnis, insbesondere die Empfehlungen, u.a.:

  • Die Verabschiedung einer EU-Verordnung mit dem Ziel, die Arbeitsbedingungen im Sektor zu verbessern, im speziellen faire und angemessene Bezahlung zum Standard zu machen
     
  • Entscheidungen zu treffen,
    • für eine effektive Einbeziehung von Künstler_innen und Kulturarbeiter_innen in Systeme der sozialen Absicherung, insbesondere die effektive Einbeziehung in eine Arbeitslosenversicherung
    • um Möglichkeiten kollektiver Verhandlungen mit ihren Gegenübern zu stärken
    • um die transnationale Mobilität im Einklang mit sozialer Absicherung zu stärken
    • um systematische Barrieren betreffend aller Formen der Diskriminierung und geschlechterspezifischer Gewalt abzubauen und Geschlechtergerechtigkeit durchzusetzen
    • um die Freiheit von Kunst und Kultur zu garantieren
       
  • Die Etablierung einer effizienten Struktur zur Verbesserung der Datenbasis hinsichtlich der sozialen Situation der Künstler_innen und Kulturarbeiter_innen

Zum Bericht im englischsprachigen Original:
REPORT with recommendations on an EU framework for the social and professional situation of artists and workers in the cultural and creative sectors

Dringenden Handlungsbedarf gibt es hierzu ja auch in Österreich. Viele Forderungen zur Verbesserung der Situation bestehen seit langem. Der aktuell vorliegende Bericht adressiert dieselben Probleme und empfiehlt ebenso deren Lösung.

Forderungen des Kulturrat Österreich

Zur Stellungnahme auf der Website des Kulturrats.

Ähnliche Artikel

Das europäische Parlament will die Arbeitsbedingungen im Kulturbereich bessern. Um die Anliegen zu untermauern, führt „Culture Action Europe" in Zusammenarbeit mit „Panteia" eine Umfrage zur Situation und Arbeitsbedingungen von Künstler*innen und Kulturarbeiter*innen in ganz Europa zu bewerten. Die Umfrage ist bis zum 9. Februar geöffnet.
Für soziale Sicherheit und Einbeziehung aller, die hier leben | Gegen jeden Antisemitismus Pressemitteilung des Kulturrat vom 26.01.2024
Explodierende Energiekosten und massive Preissteigerungen – seit gut eineinhalb Jahren setzten sich die Interessenvertretungen des Kunst- und Kulturbereichs für eine Abfederung des Kostendrucks ein. Energiekostenzuschüsse für Selbstständige, für Institutionen (NPOs) sowie für Unternehmen wurden umgesetzt bzw. angekündigt. Bekommen jetzt alle etwas? Nicht unbedingt. Ein Überblick zur aktuellen Sachlage.