Damit ihr nicht alleine dasteht: Was braucht ihr?

Die Rahmenbedingungen für Kulturarbeit werden nicht einfacher, substantielle Verbesserungen sind unter dieser Regierung nicht in Sicht. Auch für die IG Kultur wird es immer schwieriger, ihr Fortbestehen zu sichern. Um unsere Beratungstätigkeit zu untermauern und maßgeschneiderte Angebote für Euch entwickeln zu können, brauchen wir Euer Feed-Back.

Gemeinsam mit Steirer, Mika & Comp. Wirtschaftstreuhand GmbH haben wir deswegen eine Umfrage entwickelt. Wir wollen wissen, in welchen Bereichen ihr Euch sicher fühlt und zu welchen Themen ihr gerne mehr wissen würdet. Das Ausfüllen der Umfrage dauert nur 2 Minuten. 

>> Zur Umfrage 

Die Ergebnisse der Umfrage bilden die Grundlage für unsere Beratungsschwerpunkte für Euch im kommenden Jahr, aber auch um das Fortbestehen der IG Kultur Österreich abzusichern. Zusätzlich könnt Ihr uns natürlich auch jederzeit für eine individuelle Beratung kontaktieren.  

Bitte macht zahlreich mit, damit wir Euch auch weiterhin professionell beraten und vertreten können! Gerne könnt ihr die Umfrage auch an interessierte KollegInnen und FreudInnen weiterleiten.
 

 

Ähnliche Artikel

Save the Date: Anlässlich der Nationalratswahl laden wir Kulturpolitiker*innen am 12. September im Depot (Wien) zur Diskussion über kulturpolitische Prioritäten und konkrete Vorhaben der wahlwerbenden Parteien.
Der Kulturrat Österreich ist seit über 20 Jahren Dachverband der Interessenvertretungen in Kunst, Kultur und Freien Medien. Aufbauend auf dieser Expertise hat der Kulturrat Österreich einen umfassenden Blick auf die Kunst-, Kultur- und Medienlandschaft geworfen: Wo gibt es Verbesserungsbedarf, welche langjährigen Forderungen bestehen in den einzelnen Sparten und wie können die Weichen für eine nachhaltige Entwicklung gestellt werden? Daraus sind Forderungen entstanden, die sich an die wahlwerbenden Parteien und die zukünftige Bundesregierung richten.
Wie wirkt Fair Pay in der Praxis für Künstler*innen, Kulturarbeiter*innen und Kulturvereine? Wo stehen wir interessenpolitisch mit Fair Pay aktuell, wo wollen wir hin? Und welche Orientierungshilfen und Tools gibt es für die verschiedenen Kunstsparten? Wir laden zur Präsentation des "Fair Pay Reader 2024" am 19. März um 19 Uhr mit anschließender Diskussion im Depot, Wien.