Minority Report

Im Prinzip ist die europäische Demokratie nach dem Prinzip des Minority Report strukturiert. Denn auch bei den diesjährigen Europawahlen hat wieder eine Minderheit der Wahlberechtigten abgestimmt.

Im Prinzip ist die europäische Demokratie nach dem Prinzip des Minority Report strukturiert. Denn auch bei den diesjährigen Europawahlen hat wieder eine Minderheit der Wahlberechtigten abgestimmt – ebenso wie bei den meisten Gelegenheiten, irgendwie am europäischen Prozess mitzuwirken. Soweit nichts Neues.

Aber das Bild des Minority Report zeigt auch noch ganz andere Facetten im Bezug auf europäische Politik. Erinnern wir uns an Steven Spielbergs Film nach der berühmten Novelle von Philip K. Dick. Dort gibt es eine Art Hellseher-Komitee für zukünftig zu verübende Verbrechen. Die Verdächtigen werden somit eingesperrt, bevor sie ihre Taten verüben. Nicht nur auf der Ebene der Wahlbeteiligung, sondern auch auf der Ebene des Gefängniswesens folgen mehrere europäische Staaten dem Minority Report Prinzip, England etwa mit unbegrenzter Sicherheitsverwahrung für Terrorverdächtige, Deutschland mit entsprechenden Plänen. Die Idee besteht darin, dass ein juristisches Verfahren im herkömmlichen Sinne nicht stattfindet, und ein ausreichender Verdacht zur Inhaftierung hinreicht.

Was auf der innerstaatlichen Ebene eher abschreckend klingt, kann sich auf der zwischenstaatlichen Ebene aber zum großen Renner entwickeln. Denn noch immer herrscht ein großer Andrang, in den europäischen Minority Report Club einzutreten. Völlig verhallt scheinen die historischen Urteile über große supranationale Staatenbünde. Vergessen scheint, dass solche Clubs einstmals als Völkerkerker verrufen waren. Jetzt drängeln sich die Kandidaten geradezu freiwillig um Aufnahme ins europäische Staatengefängnis. Und gäbe es das Angebot für unbegrenzte Sicherheitsverwahrung für sich herrenlos fühlende Beitrittskandidaten, so wette ich, dass es auf große Begeisterung stieße. Was also leiten wir ab aus dieser seltsamen Konstellation? Werden Staaten wie Somalia demnächst direkt in europäische Sicherheitsverwahrung genommen? Wird das Beitrittsverfahren abgeschafft und durch die Sammlung ausreichender Verdachtsmomente ersetzt? Wieviele Staaten werden sich umgehend selbst bezichtigen und jede noch so abwegige Terrorverbindung in die Waagschale werfen?

Aber das Minority Report Prinzip kann noch weitreichendere Effekte als diese bewirken. Denn das Verfahren der unbegrenzten Sicherheitsverwahrung hat einen sehr präzisen Kern: das Versprechen der Sicherheit.

Während dieses Versprechen im sozialen Bereich radikal abgebaut wird, ersteht es innerhalb der Domäne der Polizei aufs Neue. Künftig gibt es dort Unterkunft und Verpflegung – nicht mehr wie bisher nach einem Leistungsprinzip, das die Verweildauer von der Schwere der Tat abhängig macht. Bisher waren für unbegrenzte Verweildauern schon kapitale Verbrechen vonnöten, jetzt gibt es sie gewissermaßen gratis. Wann ersetzt die Selbstanzeige den Sozialstaat?

Ähnliche Artikel

<iEin Rundgang durch die Ausstellung “Interventionen gegen Rassismen” im Wiener Galerieraum der IG Bildende Kunst.</i Schon der doppelte Plural im Ausstellungstitel verweist auf die Gleichzeitigkeit verschiedener – teils miteinander verschränkter, teils im Widerspruch stehender – rassistischer Diskurse. In seiner Auseinandersetzung mit Rassismus als ideologischem Diskurs schlug Stuart Hall bereits in den 1980er Jahren vor, anstatt von dem
Ein Gründungsmitglied des Critical Art Ensemble (CAE) wurde am 12. Mai im Zusammenhang mit seiner künstlerischen Tätigkeit im Bereich Bio- und Informationstechnologie vom FBI verhaftet, seine Ausrüstung und persönlichen Gegenstände beschlagnahmt. Hintergrund dieser Aktion unter Einsatz von militärischen Sondereinsatzkräften in Biowaffen-Schutzkleidung war das unerwartete Ableben von Steve Kurtz’ Frau durch Herzversagen in der Nacht zuvor.
Der digitale öffentliche Raum ist als Konfliktzone heiß umfehdet. Produktionsplattformen und künstlerische Netz-Projekte haben daher auch in Österreich ein schweres Los. Politischer Kampf muss gerade an der Schnittstelle von Kunst und Neuen Medien immer wieder Anlass für Überzeugungsarbeit sein.