Energiekrise - steigende Kosten im Kulturbetrieb

Die steigenden Energiekosten treffen die Kultureinrichtungen mit voller Härte. Als gemeinnützige Organisationen, die abhängig von öffentlichen Förderungen sind, unterliegen sie der Auflage keine nennenswerten finanziellen Rücklagen bilden zu dürfen. Krisenpläne lassen auf sich warten.

Kinos, Theatersäle, Konzertbühnen. Nur wenige haben in alternative Stromquellen investiert. Gab es doch nur sehr selten die Möglichkeit die nötigen finanziellen Mittel aufzustellen. Spät aber doch gibt es jetzt die Möglichkeit bei der Ausschreibung "Klimafitte Kulturbetriebe" einen Teil der Investitionskosten finanziert zu bekommen.

Um die akuten Probleme teilweise aufzufangen hat uns das Staatssekretariat für Kunst und Kultur  zugesichert, dass es Erhöhungen bei den Förderungen geben wird. Selbst eine allfällige Anhebung des Subventionsanteil des Bundes wird keine ausreichende Hilfe darstellen, deshalb versuchen wir auch für die Kultur eine umfassende Lösung zu verhandeln. 

Im BÜNDNIS FÜR GEMEINNÜTZIGKEIT haben wir starke Partner*innen gefunden, die für alle Non-Profit-Organisationen ein Entlastungspaket fordern. Hier unsere OTS vom 7. September 2022

Stromkostenbremse: Non-Profit Organisationen fordern Entlastungspaket

Steigende Energiekosten setzen auch gemeinnützige Organisationen unter Druck

Wien (OTS) - Das BÜNDNIS FÜR GEMEINNÜTZIGKEIT, ein Netzwerk von über 3.000 Non-Profit Organisationen, fordert angesichts der Energiekrise rasche Unterstützungsangebote für gemeinnützige Vereine.

Ergänzend zur neuen Stromkostenbremse für alle Haushalte braucht es auch rasche Hilfsangebote für gemeinnützige Vereine und Organisationen. Sie arbeiten oft mit sehr knappen finanziellen Mitteln und leiden daher auch stark unter den massiven Erhöhungen aller Energiepreise, mahnt Franz Neunteufl, Geschäftsführer des BÜNDNIS FÜR GEMEINNÜTZIGKEIT.

Bündnis-Geschäftsführer Franz Neunteufl steht in ständigem Austausch mit einer großen Breite an gemeinnützigen Organisationen und sieht die Bundesregierung gefordert: Vereine wenden sich verzweifelt an uns und wissen nicht, wie sie unter diesen Bedingungen das Jahr überstehen können. Dem Engagement für die Gemeinschaft muss daher in dieser für alle schwierigen Situation dringend unter die Arme gegriffen werden.

Das BÜNDNIS FÜR GEMEINNÜTZIGKEIT ist ein Zusammenschluss von knapp 70 österreichischen Nonprofit Organisationen und mehr als einem Dutzend der größten österreichischen Wohlfahrtsträger und Verbände mit weit über 3.000 gemeinnützigen Vereinen, Stiftungen und sozialen Unternehmen aus den Bereichen Gesundheit und Soziales, Umwelt, Katastrophenhilfe und Beschäftigung, Inklusion und Kultur. Ziel und Zweck der Organisation ist die Vertretung der Interessen österreichischer gemeinnütziger Organisationen.

 

Ähnliche Artikel

Leerer Stuhl vor Heizung Wir appellieren an Bundesminister Martin Kocher, dringend Klarheit zu schaffen, mit welcher (Energiekosten-)Unterstützung die breite Basis des österreichischen Kulturlebens mit ihrer Vielzahl an kleinstrukturierten Einrichtungen rechnen kann. Statt vager Ankündigungen braucht es schnelle, effektive und unbürokratische Entlastungs-Maßnahmen.
Leere Geldtasche Nach zwei unbeantworteten Aufrufen ist die dringend geforderte Entlastung für gemeinnützige Organisationen weiterhin nicht in Sicht. Gemeinsam mit dem Bündnis der Gemeinnützigen, fordern wir die Bundesregierung ein drittes Mal auf, rasch zu handeln und ein bundesweites Maßnahmen-Paket zu schnüren, das auf die Besonderheiten gemeinnütziger Organisationen eingeht und über eine sektorale Lösung hinausgeht.
Mischpult Die aktuelle Rekordinflation sowie die hohen Energiekosten konfrontieren den gemeinnützig tätigen Kunst- und Kulturbereich erneut mit massiven Existenzproblemen. Die Politik spart währenddessen an Antworten.