Karl-Seligsprechung: ORF muss TV-Übertragung absetzen!

<p><b>Informations- und Bildungsauftrag des öffentlichen Rundfunks hat sich an den Prinzipien der Republik zu orientieren</b><br /> <br /> <br /> "Es ist schon eine Schande, dass Repräsentanten der Republik Österreich an der Seligsprechung eines Vertreters jenes Kaiserhauses teilnehmen, das Europa Anfang des 20. Jahrhunderts in Schutt und Asche gelegt hat. Noch erschreckender ist allerdings die Tatsache, dass der ORF derartige Feierlichkeiten zum öffentlich-rechtlichen

Informations- und Bildungsauftrag des öffentlichen Rundfunks hat sich an den Prinzipien der Republik zu orientieren


"Es ist schon eine Schande, dass Repräsentanten der Republik Österreich an der Seligsprechung eines Vertreters jenes Kaiserhauses teilnehmen, das Europa Anfang des 20. Jahrhunderts in Schutt und Asche gelegt hat. Noch erschreckender ist allerdings die Tatsache, dass der ORF derartige Feierlichkeiten zum öffentlich-rechtlichen Interesse erhebt!" Die IG Kultur Österreich, bundesweiter Dachverband von über 350 Kulturinitiativen und Kulturzentren, muss mit Bestürzung zur Kenntnis nehmen, dass ein fragwürdiger Verehrungskult gegenüber dem letzten Kaiser nun am Sonntag, 3. Oktober, auch stundenlang in den Informations- und Bildungsauftrag des österreichischen Rundfunks Eingang finden soll.

"Es steht außer Streit, dass auch Karl I. sich immer seiner Herrscherdynastie verpflichtet fühlte, die über Jahrhunderte in zahlreichen Kriegen unvorstellbare Verbrechen begangen hat", erklärt IG Kultur-Vorsitzender Bernhard Amann. Der ORF darf sich daher nicht an einer weiteren Verklärung der historischen Rolle und Bedeutung des letzten Kaisers beteiligen, sondern ist dazu verpflichtet, über dessen Unterdrückung der Massen, die brutale Gewalt gegen Kriegsverweigerer und den Einsatz von Giftgas zu informieren.

"Wir sind sehr besorgt, ob der ORF die Grundlagen einer Republik wie Gleichheit, Freiheit und Menschenwürde hier nicht gänzlich missachtet." Die IG Kultur Österreich legt mit ihrer Schwerpunktsetzung auf eine politische Positionierung der Kulturarbeit großes Augenmerk darauf, dass eine demokratische Wertehaltung noch stärker in unseren Gesellschaften verankert wird. "Der ORF darf hier keine Ausnahme bilden und sollte diese unsägliche Übertragung der Seligsprechung unverzüglich aus dem Programm nehmen", so Amann abschließend.

Downloads
KTZ_011004.jpg79.11 KB

Ähnliche Artikel

Bilanz: Ein Jahr türkis-grüne Regierung Durch die Corona-Krise haben sich viele Pläne geändert. Wir werfen einen Blick darauf, was im Regierungsprogramm steht und was davon dennoch umgesetzt wurde, was wohl noch kommen wird und was unter den Tisch fallen könnte. Kultur, Umwelt, Frauen, Asyl, Medien, Soziales - wir haben uns umgehört, wie in verschiedenen Sektoren das erste Jahr der türkis-grünen Regierung bewertet wird. Wir hören Yvonne Gimpel von der IG Kultur, Agnes Zauner von Global 2000, Herbert Langthaler von der Asylkoordination, Brigitte Theißl von an.schläge, Helga Schwarzwald vom Verband Freier Rundfunk und Martin Schenk von der Armutskonferenz.
Heute mit einigen Eindrücken von einer Woche Projektarbeit zum Thema Youth Democracy – Art of Democracy Artistic Expression for democratic participation in der Bäckerei in Innsbruck. Und mit Christine Schörkhuber schauen wir in der neuen Rubrik über den Tellerrand und berichten von kulturpolitischen und aktivistischen Initiativen in internationalem Kontext. Heute im Interview: Augusto Gomez Fuentes von der freien Radioinitiative Radioneta, die seit über 12 Jahren in Valparaiso, Chile, autonomes, kritisches Radioprogramm gestaltet.
Foto: ©Patrick Kwasi Heute mit Empfehlungen für einen spannenden November mit Veranstaltungen, an denen die IG Kultur Österreich beteiligt ist, die von langen Theaternächten und bis zur alternativen Medienakademie reichen. Des weiteren stellen wir euch den Relaunch des Theaterspielplans vor.