Jubiläumsjahr 2005: Vorsorgen, nicht stramm stehen!

<p>Österreich im Februar 2004: Anlässlich des 70-jährigen Gedenkens an die gewaltvolle Zerschlagung der Ersten Republik notierte der Leiter des Wiener Instituts für Zeitgeschichte in einem Zeitungskommentar, dass der Diktator Engelbert Dollfuß "durchaus Empathie" verdiene (Der Standard, 18.2.2004). Kurz zuvor war schon der bekannte Revisionist Gottfried Karl Kindermann in Wien zu Gast, um auf Einladung Andreas Khols in den Festsälen des Nationalrats über die angebliche

Österreich im Februar 2004: Anlässlich des 70-jährigen Gedenkens an die gewaltvolle Zerschlagung der Ersten Republik notierte der Leiter des Wiener Instituts für Zeitgeschichte in einem Zeitungskommentar, dass der Diktator Engelbert Dollfuß "durchaus Empathie" verdiene (Der Standard, 18.2.2004). Kurz zuvor war schon der bekannte Revisionist Gottfried Karl Kindermann in Wien zu Gast, um auf Einladung Andreas Khols in den Festsälen des Nationalrats über die angebliche Schwindsucht des Parlamentarismus zu referieren. Und auch der Salzburger Landeshauptmann stimmte in diesen Tagen in den Chor mit ein und gab in einem Interview deutlich zu verstehen, dass im Zweifel jeder Patriotismus deutlich mehr wiege als ein Festhalten an den Prinzipien der liberalen Demokratie (profil, 2.2.2004). Der miefige Nebel einer national-chauvinistischen Erinnerungskultur legte sich wochenlang über Politik, Medien und Gesellschaft. Nach einer tiefgründigen Debatte über den Austrofaschismus und seine Kontinuitäten bis in die Gegenwart suchte man jedenfalls vergeblich.

Fast zeitgleich gab die österreichische Bundesregierung bekannt, dass dem Jahr 2005 ein noch viel umfangreicheres Jubiläum gewidmet werden soll. 60 Jahre Zweite Republik, 50 Jahre Staatsvertrag, 10 Jahre EU-Mitgliedschaft, 50 Jahre Wiedereröffnung von Staatsoper und Burgtheater sollen das Land in einen Festtaumel versetzen. Das Jubeljahr solle, so Kunststaatssekretär Franz Morak, "das Bewusstsein für entscheidende Zukunftsfragen schärfen und als Trampolin für die Zukunft dienen". Die in diesem Zusammenhang herumgereichte Ikonographie (Raab, Figl, Stephansdom und Alois Mock) ließ allerdings sehr früh unschwer erkennen, dass mit dem geplanten nationalen Ertüchtigungsprogramm erneut ein kräftiger Schub an Geschichtsverzerrung, Opfermythen und diversen rot-weiß-roten Identitätskonstruktionen seinen Auftakt genommen hatte. Gewiss ist, dass darin nachhaltige Effekte zweier Perioden der Bundesregierung von ÖVP und FPÖ zum Ausdruck kommen, die seit dem Jahr 2000 neoliberalen und autoritär-nationalistischen Tendenzen weitgehend verschränken.

Um einer weiteren Verankerung dieser Hegemonialpolitik nicht tatenlos gegenüber zu stehen, wurde im Spätsommer 2004 eine Plattform gebildet, der sich bereits zahlreiche Personen, Projektgruppen und Organisationen aus den Bereichen Kunst, Kultur und Wissenschaft angeschlossen haben. Mit einem Vorsorge-Paket gegen ein Jahr Heimat-Feiern soll sichergestellt werden, dass in der Produktion von Geschichtsauffassung emanzipatorische und bisweilen unterdrückte Perspektiven nicht gänzlich unter die Räder der massenmedial geölten Jubelmaschinerie geraten. Das Ziel ist daher eine breite Palette von politischen und kulturellen Veranstaltungen, Medienprojekten, Publikationen und künstlerischen Interventionen, die sich zentralen Fragen widmen wollen: Wer wurde 1945 befreit? Etwa die Nazis von sich selbst? Welche Ausblendungen produziert das Bild der "Vier im Jeep"? Was sind die rassistischen Implikationen von Konzepten nationaler und supranationaler Identitätsbildung? Welche Kontinuitäten durchziehen die Diskurse vom "Vaterlandsverrat" bis zur "Festung Europa"? Was ist gegen die radikale Verlotterung des Umgangs mit der Vergangenheit zu unternehmen?

Es ist kein großes Geheimnis, dass sich die rechts-nationale Verbindung aus ÖVP und FPÖ reichlich viel Indoktrinations- und Repräsentationsflächen von diesem Jubeljahr erwartet. Mit üblen Nebenwirkungen in ORF, Kronen Zeitung und den Medienprodukten aus dem Hause Fellner ist zu rechnen. Das mit präventiver Absicht gebildete Netzwerk versteht sich demgegenüber nicht als zentrale Koordinationseinrichtung, sondern möchte als Impulsgeberin und Anknüpfungsmöglichkeit für eine hoffentlich große Anzahl von Counter Activities fungieren. In diesem Sinne auch der Aufruf: Sorgen wir vor gegen jene, die wollen, dass wir stramm stehen!

Downloads
profil_291104.jpg124.13 KB

Ähnliche Artikel

Agenda Kulturpolitik Die gegenwärtige Existenzkrise des Kulturbetriebs hat es mit einer Kulturpolitik zu tun, die weitgehend an den Realitäten vorbei agiert. Wie hat sich die österreichische Kulturpolitik entwickelt? Was sind gegenwärtige Herausforderungen und welche Kursänderung wäre nötig? „Für eine neue Agenda der Kulturpolitik“ heißt der neue Band von Kulturwissenschafter Michael Wimmer. Wir haben mit ihm in unserem Webtalk „Wissen schafft Kultur“ gesprochen. Eine Nachbesprechung unseres moderierten Gesprächs.
Webtalk Agenda Kulturpolitik Die Kulturpolitik beschränkt sich schon lange auf das Verwalten des Bestehenden und die Einrichtung von Sonder- und Hilfsmaßnahmen. Dabei agiert sie zusehends an den Realitäten der Kulturbetriebe vorbei. Wie ist der Stand der Dinge? Ist die Kulturpolitik in einer Sinnkrise? Welche Visionen braucht es? Welche Impulse können von der Kultur ausgehen? Der IG Kultur-Webtalk „Wissen schafft Kultur“ stellt aktuelle Erkenntnisse aus der Wissenschaft vor und beleuchtet, inwiefern diese für die Kulturarbeit nutzbar sind. Zu Gast ist der Kulturwissenschafter Michael Wimmer. Der Webtalk findet online am 19. Oktober um 15.30 statt.
Öffnungsschritte Kultur Corona Seit Monaten setzt sich die IG Kultur dafür ein, dass basierend auf Kennzahlen und damit evidenzgestützt und verantwortungsbewusst ein Plan für den schrittweisen Neustart des Kulturbereichs erarbeitet wird. Nun folgt auch die Politik diesem Weg. Bis Anfang Mai soll ein Plan zur Öffnung aller Bereiche - von Kultur über Sport bis zu Gastronomie und Tourismus - vorgestellt werden. Wie die Öffnung gelingen kann und welche Mindestanforderungen für die freie Kulturszene dabei berücksichtigt werden müssen.