Thema "Freie Szene" beim Kulturforum der IBK in Vorarlberg

Die Internationale Bodensee-Konferenz (IBK) ist die gemeinsame Plattform der Regierungen der Länder und Kantone Baden-Württemberg, Schaffhausen, Zürich, Thurgau, St.Gallen, Appenzell Ausserrhoden, Appenzell Innerrhoden, Fürstentum Liechtenstein, Vorarlberg und Bayern.

Kulturforum IBK 2018 © Landespressestelle Vorarlberg, W. Michele

Die Internationale Bodensee-Konferenz (IBK) ist die gemeinsame Plattform der Regierungen der Länder und Kantone Baden-Württemberg, Schaffhausen, Zürich, Thurgau, St.Gallen, Appenzell Ausserrhoden, Appenzell Innerrhoden, Fürstentum Liechtenstein, Vorarlberg und Bayern. Ziel der IBK ist es, die Bodenseeregion als attraktiven Lebens-, Natur-, Kultur- und Wirtschaftsraum zu erhalten und zu fördern und die regionale Zusammengehörigkeit zu stärken. Sie bildet den Kern eines breit gefächerten Netzwerkes der grenzüberschreitenden Zusammenarbeit in der Bodenseeregion.

Das Kulturforum der Kommission Kultur der Internationalen Bodensee-Konferenz (IBK) findet alle zwei Jahre zu einem anderen Thema statt. Es bietet einem Fachpublikum, vornehmlich aus dem Bereich der Kulturförderung der Länder und Kantone aus der Bodenseeregion, Raum für Begegnung, Austausch und Reflexion. Das diesjährige Kulturforum richtete das Land Vorarlberg aus.


Am 27. April 2018 war das Kulturforum zu Gast im Spielboden in Dornbirn. Der Fachtag wurde in diesem Jahr von der Kulturabteilung des Landes Vorarlberg ausgerichtet und widmete sich mit Vorträgen, Diskussion und Impulsen dem grenzüberschreitenden Austausch der "Freien Szene - Darstellende Künste" innerhalb der Bodenseeregion. Eingeladen waren freie Theater- und Tanzschaffende, Performancekünstler/innen und Artist/innen aber auch Kulturveranstalter/innen, Fördergeber/innen und Netzwerke in der IBK Region.

Neben einem Impulsreferat (unten im Download) der Vorarlberger Regisseurin Barbara Herold wurde bei drei prominent besetzten Podiumsrunden zu den Themen "Machen",  "Fördern" und "Veranstalten" gesprochen. Es moderierten die Kulturjournalistin Raffaela Rudigier-Gerer, Regisseurin und Co-Organisatorin Brigitta Soraperra und Kulturabteilungsleiter Winfried Nußbaummüller. Im Anschluss waren die Teilnehmenden dazu eingeladen, eigene Themen und Anliegen einzubringen und sich auszutauschen.

Im Download der Rückblick, verfasst von der IBK. Ein Nachbericht von Peter Niedermair ist in der Kulturzeitschrift online nachzulesen.

Weitere Informationen unter https://www.bodenseekonferenz.org/23031/Home/index_v2.aspx

Ähnliche Artikel