Praxis

Kurzarbeitmodell für autonome Kultureinrichtungen in Vorarlberg

Gemeinnützige Kulturvereine und GmbHs sowie Non-Profit-Organisationen mit Beschäftigten haben mit dem COVID-19 Kurzarbeitmodell die Möglichkeit, bei wirtschaftlichen Schwierigkeiten die Normalarbeitszeit (und in Folge das Arbeitsentgelt) vorübergehend herabzusetzen. Ziel von Kurzarbeit ist es, die Arbeitskosten temporär zu reduzieren und gleichzeitig die Beschäftigten zu halten. Im Folgenden einige Erläuterungen zu Förderbedingungen und zum Ablauf - bezogen auf Vorarlberg, Stand 26. März 2020: Förderbar sind alle Arbeitnehmer*innen, d. h.

IG Kultur Vorarlberg startet Kampagne #norefundforculture

Mit Bewusstseinsbildung wird Publikum um Direktunterstützung gebeten. Die IG Kultur Vorarlberg hat sich an die Kampagne #norefundforculture angeschlossen, die von der Kulturplattform Oberösterreich gestartet wurde. Die Kampagne bezweckt, das Kunst- und Kultur-Publikum davon zu überzeugen, sich bereits gekaufte Eintrittskarten für kommende Kulturveranstaltungen nicht rückerstatten zu lassen. Vor allem Kulturveranstalter*innen der freien Szene stehen wegen des Veranstaltungs- und Versammlungsverbots finanziell mit dem Rücken zur Wand. Die IG
Tag der Kulturinitiativen (C: VLK /B. Hofmeister

Tag der Kulturinitiativen 2019

Tag der Kulturinitiativen widmete sich dem Thema Rechtssicherheit Kulturabteilung des Landes Vorarlberg initiierte gemeinsam mit der IG Kultur Vorarlberg und dem Büro für Zukunftsfragen die Veranstaltung in der Villa Falkenhorst in Thüringen. "Blinde Flecken – Rechtssicherheit in der Kulturarbeit" war das Thema des Tages, der am Freitag, 24. Mai, zum dritten Mal stattfand. Gastgeber waren die Kulturabteilung des Landes, die IG Kultur Vorarlberg sowie das Büro

Europäische Kulturhauptstadt 2024 - gemeinsam auf dem Weg!?

Die Städte Dornbirn, Hohenems, Feldkirch mit der Region Bregenzerwald bereiten sich auf eine Bewerbung zur Europäischen Kulturhauptstadt 2024 vor. Das in Dornbirn ansässige Projektbüro Kultur Perspektiven leitet die Prozesse. Seit 2016 finden vom Büro der Kultur Perspektiven organisiert diverse Beteiligungsformate statt.