TTIP

Beyond the Obvious, Culture Action Europe

Quo Vadis Europa?

Quo Vadis Europa? Diese Frage stellt man sich beim allgegenwärtigen Aufschwung des Neonationalismus, Abspaltungs- und Unabhängigkeitsbestrebungen spätestens seit dem sehr realen Breixit. Wo geht es hin? Eine entscheidende Frage könnte auch sein: Wo wollen wir überhaupt hin und was sind unsere Möglichkeiten?

Für eine allgemeine Ausnahme von Kunst und Kultur in TTIP Appell der Kunst- und Kulturverbände Österreichs

Wir, die unterzeichnenden Mitglieder der ARGE Kulturelle Vielfalt der Österreichischen UNESCO-Kommission, warnen eindrücklich vor negativen Konsequenzen der geplanten Transatlantischen Handels- und Investitionspartnerschaft (TTIP) zwischen der EU und den USA für die europäische Kunst-, Kultur- und Medienlandschaft.

TTIP und Kultur

Seit Juli 2013 verhandeln die USA und die EU hinter fest verschlossenen Türen über die transatlantische Handels- und Investitionspartnerschaft (TTIP) . Was allerdings doch an Informationen über TTIP aus den Verhandlungsbunkern tritt, ist überaus besorgniserregend für die europäische Kulturszene .Die EU ist auf dem besten Weg die kulturelle Vielfalt Europas aufs Spiel zu setzen. Daher hat die IG Kultur Österreich am 11.11.2014 untenstehendes Schreiben zum TTIP

Stopp CETA | TTIP | TISA!

Kultur ist nicht bloß Handelsware oder Dienstleistung

Kein Handel mit der Kultur

Pressemitteilung der Kulturpolitischen Gesellschaft e.V

To TTIP or not to be?

Der Bewegungsmelder Kultur beschäftigt sich heute mit dem Freihandelsabkommen TTIP und die möglichen Auswirkungen auf den Kulturbereich. Dazu führten wir ein Gespräch mit Yvonne Gimpel von der UNESCO Kommission. Über den Tellerrand blicken wir diesmal in den Iran, in das sogenannten off-studio. Das Kollektiv von TheatermacherInnen und PerfomancekünstlerInnen betreibt einen Raum für Performance, experimentelles Theater und Musik und belebt damit den Graubereich der Teheraner Kulturszene.

Kultur ist keine Ware!

Das Freihandelsabkommen TTIP (Transatlantische Handels- und Investitionspartnerschaft), das gerade zwischen der EU und den USA verhandelt wird, stellt (wiedereinmal) grundsätzliche demokratische Standards in Frage.