rassismus

Heute mach ich die Bettelmatura!

Es gilt wie immer: Check the Facts - Mind the Gap! Bettelmatura? Für unsere deutschsprechenden Kinder zuerst!

Hat jemand Kulturkampf gesagt?

Kulturfern oder Nah, fremd oder Schnitzel in der Schule, die Rettung des Christentums, Harald Vilimsky ist auf einer Mission. VILIMSKY - EIN KULTURKÄMPFER

11. Gebot: Du sollst nicht reimen!

Vielleicht bald eine notwendige Selbstregulierung für wahlkämpfende Parteien, egal welcher Ausrichtung? Wir fragen uns schon lange, wo die Sprachpolizei bleibt!

Sprachpolizei

Selbst stehen sie weit rechts für Recht und Ordnung, fühlen sich aber schnell auf die Zunge getreten. Ein "Check the Facts - Mind the Gap" Storify zum Thema Sprachpolizei: Check the Facts on Facebook SPRACHPOLIZEI:

Mölzer provoziert und fliegt

Spitzenkandidat Andreas Mölzer muss zurücktreten. Ob und wie es mit ihm weitergeht, wird sich noch zeigen. Hier unsere Storify Sammlungen zum Nachlesen.

Schlachtplatte Wahlkampf

"Check the Facts - Mind the Gap" widmet sich verletzender Sprache im EU-Wahlkampf 2014 und entwickelt Werkzeuge ("Tools"), die darauf abzielen Hass-Sprache zu verlernen. Es wendet sich an Kulturarbeiter_innen und Jugendliche, die sich kritisch mit diskriminierender Sprache auseinandersetzen wollen, und verstärkt Initiativen, die etwa mit dem Mittel des Humors Gegenreden entwickeln.

VorRisse

Als Mitte Oktober dieses Jahres die Bilder von demonstrierenden Roma und Romni in der ostungarischen Stadt Miskolc durch internationale Medien gingen, war selbst aufseiten liberaler Kommentator_innen eine gewisse Erleichterung zu spüren.
Foto: ©Patrick Kwasi

Antiziganismus: Kontinuitäten und Strukturen

Der Bewegungsmelder Kultur stellt in der aktuellen Ausgabe die 4. Nummer der Kulturrisse vor: Die Ausgabe "Antiziganismus: Kontinuitäten und Strukturen" setzt sich mit unterschiedlichen Dimensionen der spezifischen, als Antiziganismus bezeichneten Form des Rassismus auseinander. In "A bisserl mehr Senf bitte!" sitzen Marty Huber und Elisabeth Mayerhofer an einem Tisch, und plaudern nicht nur über das Kolumnenformat, sondern u.a. über die immer noch aktuelle Frage des Künstlergenies. Die sputniks on air borgen sich diesmal einen alternativen Kommentar von Gilda Horvath und träumen auf romanes.

Symptom oder Krankheit? Zur Romafeindlichkeit in Bulgarien.

Die Situation der Roma in Bulgarien ist heute der Meinung der meisten BeobachterInnen nach schlimmer als jemals zuvor. Der jüngste Wahlkampf – am 23. Oktober 2011 fanden in Bulgarien Präsidentschafts- und Kommunalwahlen statt – war geprägt von Drohungen und Gewalt, im Oktober sah das Land romafeindliche Demonstrationen ungekannten Ausmaßes.

VorRisse

Etwas mehr als ein Jahr ist es her, dass die für Grundrechtsfragen zuständige EU-Kommissarin Viviane Reding für mediale Aufregung sorgte, weil sie es gewagt hatte, Frankreich wegen einer Verletzung des Grundsatzes des freien Personenverkehrs zu rügen. Anlass war die Abschiebung von EU-BürgerInnen, deren „Delikt“ offenbar darin bestand, seitens der französischen Behörden als Roma identifiziert worden zu sein.