Keine Angst vor den freien Szenen! — IG Kultur

Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Benutzerspezifische Werkzeuge
Anmelden
16.06.2011

Keine Angst vor den freien Szenen!

Elisabeth Mayerhofer

Warum ist es eigentlich so schwierig, eine Kulturpolitik mit den und für die AkteurInnen dieses Feldes zu entwerfen anstatt eine Politik gegen die Kunst- und Kulturschaffenden (mit der Ausnahme einiger Stars und solcher, die es noch werden sollen) zu machen? Was macht die Kulturschaffenden abseits der glamourösen Institutionen der Hoch- und Geldkultur zu derartigen Parias, dass es nicht möglich ist, mit ihnen in einen strukturierten Dialog zu treten? Woher kommt überhaupt die Angst vieler KulturpolitikerInnen vor den freien Szenen?
Ist es die Heterogenität und Kleinteiligkeit, die einen kontrollierenden Durchgriff schwierig macht? Der Gedanke scheint mehr als paranoid, obwohl, wenn wir an Niederösterreich denken, kommt wieder der Satz von George Tabori ins Gedächtnis: „Auch ein Paranoiker hat Feinde.“
Oder ist es der beunruhigende Umstand, dass hier eine große Anzahl an Personen unbeirrbar tätig ist, trotz hoher Risiken (siehe das überzogene Vorgehen gegen den Obmann des Kulturvereins Sakog, chronischer Unterfinanzierung und mangelnder Anerkennung? Oder ist es einfach das Faktum, dass in diesen vielen unterschiedlichen Subszenen nach wie vor an der politischen Komponente von Kultur festgehalten wird? Kunst und Kultur jenseits der Spektakel-Ästhetik der roten Teppiche?
Fragen über Fragen.

Unbestritten ist aber, dass die freien Szenen vieles von dem liefern, was in politischen Reden immer wieder beschworen wird: die Schaffung sozialer Kohäsion durch eine spezifische Niederschwelligkeit, eine kontinuierliche kulturelle Basisarbeit vor Ort, die Verbindung zwischen verschiedenen Teilen der Bevölkerung, die sonst nichts miteinander zu tun haben – und dass sie nicht zuletzt eine wichtige Funktion in der Nachwuchsförderung haben. Besonders abseits urbaner Zentren stellen Kulturinitiativen oft die einzige Möglichkeit dar, mit zeitgenössischen und gegenhegemonialen Ansätzen in Berührung zu kommen – seien es Konzerte, Performances, Arbeiten aus dem Feld der bildenden Kunst etc. Im aktuellen Taumel der Wiederentdeckung des ökonomisch mehr als fragwürdigen Konzeptes der Umwegrentabilität wäre es sicher ein spannender Versuch, die Leistungen der Kulturinitiativen in Hinblick auf Nachwuchsförderung in den Regionen zu bewerten. In vielen Fällen sind sie die letzten Freiräume, in denen experimentiert, produziert werden kann – der Rest ist dem passiven Konsum von (mehr oder weniger) elitärer Massenkultur gewidmet, die im Sommer eine geradezu absurde Dichte erreicht.
Angesichts des vielfältigen Nutzens, der sogar ökonomisch nachvollzogen werden kann, stellt sich umso dringender die Frage, warum dieses Feld systematisch ausgeblendet, sich selbst überlassen wird.

Wo sind zukunftsorientierte Fördermodelle, den Erhalt und den Ausbau kultureller Infrastrukturen berücksichtigen? Wann kommt die überfällige Erhöhung der Fördermittel, die zumindest die inflationär bedingten Verluste ausgleicht? Und wo findet sich eine Kulturpolitik, die nicht nur aus der Vergangenheit heraus agiert, sondern aktiv ihren Gestaltungsspielraum nutzt?


Elisabeth Mayerhofer, freiberufliche Kulturwissenschaftlerin und Universitätslektorin; Schwerpunkte: Kulturarbeitsmärkte, Kulturpolitik, Cultural and Creative Industries. Vorstandsmitglied der Forschungsgesellschaft für kulturökonomische und kulturpolitische Studien (FOKUS).

Audioversion

ALTERNATIVEN ZUM VERLUST DER KULTURPOLITIK:

Teil 26: Umverteilung ist eine Alternative. Von Elisabeth Mayerhofer
Teil 25:
Die engen Grenzen der Kunst. Von Elisabeth Mayerhofer

Teil 24:
Internationale Kulturpolitik zwischen Dialog, Selbstrepräsentation und Ausgrenzung. Von Franz Schmidjell
Teil 23:
Kulturpolitik machen – für eine Verteilungsdebatte, jetzt! Von Juliane Alton
Teil 22: Umverteilung jetzt! Von Elisabeth Mayerhofer
Teil 21: Die Wissensgesellschaft und ihre freien Idioten. Von Andrea Roedig
Teil 20: Kunst irrt. Von Juliane Alton

Teil 19: Gipsy Dreams. Von Gilda-Nancy Horvath
Teil 18: Intervention zur Wienwoche. Von Ülkü Akbaba und Andreas Görg
Teil 17:
Kulturpolitik für Menschen, nicht für Institutionen! Von Marty Huber
Teil 16:
Mobilität statt Barrieren!. Von Petja Dimitrova
Teil 15:
Alternativen zum Verlust der Kulturpolitik: Ein Zwischenresümee. Von Gabi Gerbasits

Teil 14:
Von Schönheitsfehlern und Mißtönen abgesehen. Von Gerhard Ruiss
Teil 13:
Lasst alle Hoffnung fahren. Von Otto Tremetzberger

Teil 12:
Soziale Lage? Oder Wallfahren für Linke. Clemens Christl
Teil 11:
Ein Lüfterl oder ein Brain-Storm? Gottfried Wagner
Teil 10:
Panic on the Streets of London. Michaela Moser

Teil 9:
Gefällige Demokratur oder demokratische Kultur? Stefan Haslinger

Teil 8:
Räume der kulturellen Tat. Marty Huber
Teil 7: Transparenz in der Kulturverwaltung - a never ending story. Juliane Alton
Teil 6: Musiktheater als bürgerlicher Selbstbedienungsladen? Juliane Alton
Teil 5: Zwei ökonomische Argumente, warum man sich bei der Kultur nichts erspart und ein Plan B. Paul Stepan

Teil 4: Eine Kulturpolitik für Alle und von Allen. Ljubomir Bratić
Teil 3:
Abschminken ist angesagt! Michael Wimmer
Teil 2: Keine Angst vor den freien Szenen? Elisabeth Mayerhofer
Teil 1: Fehlt da jemand? Stefan Haslinger
Teil 0: Geht's noch? Marty Huber

Kunstkanal
IG KULTUR Österreich
Gumpendorfer Straße 63b
A-1060 Wien