Aktion 20.000 - Beschäftigungsmodell für Vorarlberger KIs

Mit dem Beschäftigungsmodell Aktion 20.000 neue Arbeitsplätze schaffen, unterstützt werden und sich professionalisieren

Für Vorarlbergs Modellregion Bregenz trat die Aktion mit 1. Juli 2017 in Kraft

In Zusammenarbeit mit dem AMS Vorarlberg konnte die IG Kultur Vorarlberg erwirken, dass Mitgliedsvereine mit Dienstort Bregenz einen Förderungsantrag für den Ersatz der Lohn- und Lohnnebenkosten für einen neu geschaffenen Arbeitsplatz für Langzeitarbeitslose über 50 Jahre stellen können.

Hintergrund des Beschäftigungsmodells ist die Aktion 20.000, mit der bundesweit 20.000 neue Arbeitsplätze für Langzeitbeschäftigungslose ab 50 Jahre geschaffen werden sollen.

Voraussetzungen für Mitglieder-Kulturinitiativen:

  • Der Dienstort / Tätigkeitsort des Vereins muss im Bezirk Bregenz liegen
  • Der Arbeitsplatz ist neu geschaffen, ein Tätigkeitsprofil liegt vor
  • Die Person muss mit mindestens 30 Wochenstunden Vollzeit beschäftigt werden (hier könnten Kooperationsmodelle mit anderen Vereinen geschaffen werden, bitte dazu die IG Kultur Vbg kontaktieren)
  • Der Monatsgehalt entspricht dem Fair Pay-Gehaltsschema der IG Kultur

Unterstützung:

  • Bis zu 100% Ersatz der Lohn- und Lohnnebenkosten (Deckelung der max. Förderhöhe von EUR 3.000,- monatlich)
  • Förderzeitraum bis zu zwei Jahre (bis max. 30.06.2019)
  • Kooperationsunterstützung durch die IG Kultur Vorarlberg mit anderen Mitgliedsvereinen
  • Beratung durch das AMS, Hilfe bei der Suche nach passenden Arbeitskräften

Ziele Aktion 20.000:

  • Kulturvereine haben die Möglichkeit, sich mit einem geförderten Arbeitsplatz zu professionalisieren
  • Vorwiegend ehrenamtlich tätige Vereinsmitglieder erhalten Entlastung
  • Umsetzung neuer Projekte und Ideen
  • Neben des gesellschaftlichen und sozialen Mehrwerts erhält auch die Kulturarbeit einen Wert
  • Mit sinnstiftender Arbeit Langzeitarbeitslose integrieren

 

Rückfragen / Kontaktaufnahme:

IG Kultur Vorarlberg
office@igkultur-vbg.at 

 

Kurzarbeitmodell für autonome Kultureinrichtungen in Vorarlberg

Gemeinnützige Kulturvereine und GmbHs sowie Non-Profit-Organisationen mit Beschäftigten haben mit dem COVID-19 Kurzarbeitmodell die Möglichkeit, bei wirtschaftlichen Schwierigkeiten die Normalarbeitszeit (und in Folge das Arbeitsentgelt) vorübergehend herabzusetzen. Ziel von Kurzarbeit ist es, die Arbeitskosten temporär zu reduzieren und gleichzeitig die Beschäftigten zu halten.

Zu Santa Precaria pocht Bündnis auf einen Gipfel zu prekärer Beschäftigung

Der 29. Februar ist der internationale Aktionstag der prekär Beschäftigten. Somit wird der 2001 in Italien am Schalttag initiierte Aktionstag der selbstgewählten Schutzheiligen Santa Precaria nur alle vier Jahre begangen. In vielen Ländern finden dazu Aktionen, Kundgebungen und Veranstaltungen statt und auch in Österreich wurde der Tag seit 2008 von Seiten der GPAdjp, des ÖGB, der AK, der Katholischen Arbeitnehmer*innenbewegung, der Armutskonferenz und von Kulturinitiativen genutzt
Gehaltsschema für Kulturvereine 2020 und Honorarspiegel der TKI 2020 für freiberufliche Kulturschaffende, entwickelt nach dem Gehaltsschema der GPA-DJP für Vereine.
Gehaltstabelle 2020 für Vereine, Verbände und Organisationen in Österreich, erstellt von der Gewerkschaft GPA djp . Diese ist an die Erhöhung des Handelskollektivvertrages angepasst. Für 2020 gelten folgende Erhöhungen: Die Gehälter sind um 2,2 % zu erhöhen, das Mindestgehalt um 2,5%.
Mit 1. Jänner 2020 gilt folgender Betrag als Geringfügigkeitsgrenze: € 460,66 brutto pro Monat Weitere Sozialversicherungs-Werte auf der Website der Arbeiterkammer Österreich, für Dienstgeber*innen auf der Website der Österreichischen Gesundheitskasse .
Selbstständig erwerbstätige KünstlerInnen gelten als "Neue Selbstständige". Wird die Versicherungsgrenze überschritten, kommt es zur Pflichtversicherung bei der Sozialversicherungsanstalt der Gewerblichen Wirtschaft SVA . Informationsblatt der IG bildenden Kunst zur Sozialversicherung für KünstlerInnen, aktualisiert für 2017 Informationsveranstaltungen der IG bildenen Kunst zum Thema Sozialversicherung: # Pension am Konto - (k)eine Kunst? Infoveranstaltung: Survival Training für Künstler_innen Linz, 23.3.2017, 16-18h http://www.igbildendekunst.at/service/survivaltraining/pension # Wir werden die Kunst schon schaukeln!
Ab 2017 wird die tägliche Geringfügigkeitsgrenze abgeschafft. Ab 1. Jänner 2017 ist für die Beurteilung, ob ein geringfügiges Beschäftigungsverhältnis vorliegt, nur mehr die monatliche Geringfügigkeitsgrenze maßgeblich.

Lehrlingsausbildung

Informationen zur Ausbildung von Lehrlingen in Kulturvereinen
Informationen zur genauen Unterscheidung von Ferialpraktikum/Volontariat und Beschäftigung in den Ferien
Hier findet ihr eine Dokumentenvorlage für einen Werkvertrag zum weiterverarbeiten. (auf deutsch wie auch auf englisch )

Dieser Bereich ist nur für Mitglieder sichtbar

Login