Tiefgang statt Trommelwirbel

„Das Wort Zirkus wird oft abschätzig verwendet, aber ich glaube, dass das Gegenteil wahr ist. Die Welt sollte viel mehr Zirkus betreiben!“

 

Diese Worte von Tilde Björfors, Gründerin des schwedischen „Cirkus Cirkör“, machen die Leidenschaft, Intensität und Innovationskraft, die zeitgenössische Zirkusproduktionen auszeichnet, deutlich.

Zeitgenössischer Zirkus - Artisten

„Das Wort Zirkus wird oft abschätzig verwendet, aber ich glaube, dass das Gegenteil wahr ist. Die Welt sollte viel mehr Zirkus betreiben!“

 

Diese Worte von Tilde Björfors, Gründerin des schwedischen „Cirkus Cirkör“, machen die Leidenschaft, Intensität und Innovationskraft, die zeitgenössische Zirkusproduktionen auszeichnet, deutlich.

Der Neue Zirkus hat sich die Magie des traditionellen Zirkus erhalten und um die Auseinandersetzung mit zeitgenössischen Themen und unterschiedlichsten Ausdrucksformen erweitert. Er kann einnehmend, rhythmisch und mitreißend sein oder von ganz atemloser Stille. Kann sein Publikum zum Staunen, Weinen oder Lachen bringen und lässt es auf keinen Fall unberührt zurück. Seit den 1970er-Jahren hat er seinen Siegeszug durch Europa und Amerika angetreten und mit spannenden Bühnenbildern, sowie seiner zeitgenössischen Kombination der klassischen Disziplinen Akrobatik, Jonglage und Clownerie mit Schauspiel, Tanz und Musik eine ganz neue Kunstsparte entstehen lassen.

Die öffentlichen Mittel in Österreich für dieses Genre sind gering – regional und bundesweit nimmt der Neue Zirkus erst seit kurzer Zeit einen gewissen Stellenwert in den Förderrichtlinien ein.

Die Begeisterung für den Neuen Zirkus teilt das „Festival La Strada Graz“ seit über einem Jahrzehnt mit seinem Publikum. In den ersten Jahren seines Bestehens – „La Strada“ wurde 1998 gegründet – widmete sich das Programm in erster Linie dem professionellen Straßen- und Figurentheater und hatte es sich zum Ziel gesetzt, diese Formen der darstellenden Kunst in Österreich bekannter zu machen und zu etablieren.

Schon bald wurde das Programm um Produktionen des Neuen Zirkus erweitert. Das Festival zeigt aus diesem Bereich Bühnenstücke größeren Formates, Zeltproduktionen, intimere Stücke in kleineren Theatern und solche für den öffentlichen Raum.

Fahrrad-Artisten

Seit 2008 veranstaltet „La Strada“ neben seinem Festival im Sommer die Veranstaltungsreihe „Cirque Noël“ in der Adventszeit, die sich ausschließlich dem Neuen Zirkus widmet. Gezeigt wird hier alljährlich eine herausragende internationale Produktion, die über den Zeitraum von drei Wochen in Graz gastiert. Die BesucherInnenzahlen haben sich über die acht Jahre kontinuierlich entwickelt. An die 10.000 ZuseherInnen zählt der „Cirque Noël“ inzwischen. Im ersten Jahr war einer der Pioniere des Neuen Zirkus zu Gast: Der in Frankreich lebende Dichter und Zirkus-Rebell Alexandre Romanès mit seinem „Cirque Tzigane Romanès“. Gefolgt von der international gefeierten Produktion „Cirkus Klezmer“ des in Barcelona lebenden Argentiniers Adrian Schvarzstein. Bereits im dritten Veranstaltungsjahr produzierte der „Cirque Noël“ ein neues Stück unter der Regie Schvarzsteins mit dem Titel „Call me Maria“, welches an 17 Spieltagen im „Grazer Dom im Berg“ mit großem Erfolg aufgeführt wurde und danach auf internationale Tournée ging. Nach Gastspielen der „Compagnie Acoreacro“ (Frankreich), „Circus Ronaldo“ (Belgien) und „Cirkus Cirkör“ (Schweden) konnte der „Cirque Noël“ für die Spielsaison 2015/2016 in Kooperation mit dem Kreationszentrum „Dommelhof“, Neerpelt (Belgien) die Eigenproduktion „Seasons“ realisieren. An „Seasons“ wirken neben spanischen, amerikanischen, norwegischen, schwedischen, finnischen und schweizer Zirkus-KünstlerInnen auch jede Menge österreichische ProtagonistInnen und MusikerInnen mit. Gegenwärtig wird eine Tournée für Nordamerika vorbereitet und für die Saison 2017/2018 sind bereits einige Gastspiele in Planung. Nach einer Probenwoche im Frühjahr 2017 in der Steiermark wird das Stück auch an drei Terminen im Kunsthaus Weiz zu sehen sein.

Auch in Zukunft sollen im Rahmen von „La Strada“ und „Cirque Noël“ Stücke aus dem Bereich des Neuen Zirkus produziert und international auf Tour gebracht werden. Diese Produktionsaktivitäten sind in erster Linie durch die internationale Zusammenarbeit in aktiven Netzwerken möglich. Die öffentlichen Mittel in Österreich für dieses Genre sind gering – regional und bundesweit nimmt der Neue Zirkus erst seit kurzer Zeit einen gewissen Stellenwert in den Förderrichtlinien ein – die Zusammenarbeit mit internationalen Partnerinstitutionen und Kreationszentren ist unabdingbar und dies nicht nur in finanzieller Hinsicht.

Der Neue Zirkus hat sich die Magie des traditionellen Zirkus erhalten und um die Auseinandersetzung mit zeitgenössischen Themen und unterschiedlichsten Ausdrucksformen erweitert.

„La Strada“ ist Initiator und Koorganisator des 2003 gegründeten und seither durchgehend von der Europäischen Kommission unterstützten Netzwerkes „IN SITU“ zur Förderung und Entwicklung künstlerischer Kreationen im öffentlichen Raum. In Zusammenarbeit mit Institutionen in Europa und darüber hinaus koproduziert das Festival seit vielen Jahren sowohl internationale als auch heimische Projekte und solche in wechselseitigem Austausch. Die Expertise und die Aktivitäten von „IN SITU“ liegen im Aufspüren innovativen künstlerischen Potenzials, in der Organisation von „Projekt-Laboren“, in der Koproduktion und Förderung herausragender Kreationen und in der Organisation von Konferenzen und Seminaren. Das Netzwerk zählt gegenwärtig in zwei laufenden Projekten 24 Partner aus 15 Ländern mit vielfältigem strukturellen und inhaltlichen Background.

In Fachkreisen gilt Graz inzwischen als eines der bedeutendsten europäischen Zentren zur Entwicklung von Projekten aus dem Bereich der Straßenkunst, aber auch des Neuen Zirkus. Denn wenngleich sich „IN SITU“ in erster Linie Projekten im öffentlichen Raum widmet, fokussieren sich einige Partner auch auf die Produktion und Aufführung des zeitgenössischen Zirkus. So soll dieser Sektor künftig auch stärker in die „IN SITU“ - Aktivitäten eingebunden werden. „La Strada“ arbeitet kontinuierlich daran, ein internationales „Creation Center“ für Kunst im öffentlichen Raum und Neuen Zirkus aufzubauen und zu etablieren.

Ein weiteres internationales Netzwerk, zu dem „La Strada“ Kontakt pflegt, ist „FACE, Fresh Arts Coalition Europe“, welches unterstützend in den Bereichen des visuellen Theaters, der „Live Art“, des zeitgenössischen Zirkus, des Figurentheaters und der site-specific projects agiert. Aber auch innerhalb Österreichs gilt es Kooperationen aufzubauen und zu vertiefen. Das Netzwerk „con:circ“ wurde 2012 zur Etablierung des zeitgenössischen Zirkus als Erweiterung des österreichischen Kulturbetriebs aufgebaut. Die IG Kultur Österreich arbeitet hier mit PartnerInnen aus Wien („KreativKultur“), Salzburg („Winterfest“) und der Steiermark („La Strada“ & „Cirque Noël“) zusammen.

Es ist erfreulich, dass der Neue Zirkus zusehends auch in Österreich Anerkennung findet und diese Kunstform Einzug in die heimische Kunst- und Kulturszene nimmt.

Im internationalen Vergleich hat Österreich noch einen weiten, aber auch spannenden Weg zu gehen, wenn wir die hiesigen Ausbildungsmöglichkeiten und Produktionsbedingungen für heimische KünstlerInnen im Bereich des Neuen Zirkus betrachten – erste Schritte sind gesetzt.

In Frankreich ist der Neue Zirkus seit vielen Jahren etabliert und es gibt eine Vielzahl an Festivals, Theatern und Institutionen, die Produktionen fördern und zur Aufführung bringen. Auch das Netzwerk „Circostrada“ – eine europäische Plattform für Straßenkunst und Zirkus – mit dem Ziel, diese Kunstformen weiter zu entwickeln und zu strukturieren, wird von Paris aus koordiniert.

ZirkusartistInnen

Neben einigen privat geführten Zirkus-Schulen kann man in Frankreich an drei staatlich geförderten Ausbildungsstätten mit einem „Diplôme national supérieur professionnel“ abschließen: „Académie Fratellini“, „CNAC - Centre National des Arts du Cirque“ und „Enacr Rosny“. Das Budget des französischen Kulturministeriums für den Sektor Zirkus beträgt pro Jahr rund 14 Millionen Euro.

Werfen wir einen Blick nach Skandinavien, so ist die dortige Erfolgsgeschichte des Neuen Zirkus in hohem Maße mit dem schwedischen „Cirkus Cirkör“ und seiner Gründerin Tilde Björfors verbunden. Seit mehr als 20 Jahren entstehen hier ausdrucksstarke, innovative Produktionen. Außerdem gründete der „Cirkus Cirkör“ eine Zirkus-Schule und basierend auf diesen Initiativen entwickelte sich in Schweden eine universitäre Ausbildungsmöglichkeit im Bereich des Tanzes und des Neuen Zirkus an der „DOCH - School of Dance and Circus“, seit 2014 Teil der neu gegründeten Kunsthochschule Stockholm. Die Bildungseinrichtung schult Studierende in den Bereichen Tanz, Neuer Zirkus, Tanzpädagogik, Choreographie und Tanztherapie. Hier kann man mit einem „Bachelor of Arts in Circus“ abschließen. Im Süden Stockholms, in Botkyrka, hat der Kreativ-Cluster „Subtopia“ seinen Sitz. Hier arbeiten KünstlerInnen, FilmproduzentInnen, Compagnien aus dem Bereich des Neuen Zirkus, NGOs und MusikerInnen an der Konzeption und Umsetzung ihrer Projekte. „Subtopia“ vereint mehr als 80 Organisationen, KünstlerInnengruppen und Ausbildungsinstitutionen.

Eines der wichtigsten Zentren für zeitgenössischen Zirkus befindet sich außerhalb des europäischen Kontinents, in Montreal, Kanada. Hier hat nicht nur der weltbekannte „Cirque du Soleil“ sein Headquarter, hier gibt es auch eine höchst erfolgreiche, junge und den kommerziellen Mainstream überragende Zirkusszene. Viele KünstlerInnengruppen arbeiten in Montreal in enger Nachbarschaft, wie die „Seven Fingers“ und der „Cirque Eloize“, die ihre Stücke auch in Österreich präsentieren. In Montreal gibt es des Weiteren eine der weltweit renommiertesten Zirkusschulen, die „École Nationale de Cirque“, und in direkter Nachbarschaft die „Cité des Arts du Cirque - TOHU“, ein Zentrum für Neuen Zirkus. „CINARS“, ein biennales Festival für Musik, Theater, Tanz und Zirkus veranstaltet parallel zu seinem Programm auch internationale Konferenzen zu diesen Themenbereichen.

 

An diesen Beispielen entlang der Kontakte, die das Festival „La Strada“ mit internationalen Institutionen, NetzwerkpartnerInnen und KünstlerInnen pflegt, wird deutlich, welche Bedeutung dem Neuen Zirkus weltweit zukommt und welch großes Potenzial diese Kunstsparte in sich birgt. Es ist erfreulich, dass der Neue Zirkus zusehends auch in Österreich Anerkennung findet und diese Kunstform Einzug in die heimische Kunst- und Kulturszene nimmt.

 

 

Autor:

Werner Schrempf ist Intendant von „La Strada Graz, Internationales Festival für Straßenkunst, Figurentheater, Community Art und Neuen Zirkus”, Künstlerischer Leiter des Festivals für zeitgenössischen Zirkus „Cirque Noël Graz”, Mitglied im Kulturkuratorium des Landes Steiermark, Mitglied im Steuerungskomitee des internationalen Netzwerkes „IN SITU“ zur Förderung und Entwicklung künstlerischer Kreationen im öffentlichen Raum.

Fotos: © Nicola Milatovic

 

Links:

La Strada Graz, Internationales Festival für Straßenkunst, Figurentheater, Neuen Zirkus und Community Art / www.lastrada.at

Cirque Noël, Zirkusgeschichten in Graz / www.cirque-noel.at

Cirque Romanès / www.cirqueromanes.com

Adrian Schvarzstein / www.adrianschvarzstein.com

Akoreacro / www.akoreacro.com

Circus Ronaldo / www.circusronaldo.be

Cirkus Cirkör / www.cirkor.se

Theater op de Markt / www.theateropdemarkt.be

IN SITU, European Platform for Artistic Creation in Public Space / www.in-situ.info

FACE Fresh Arts Coalition Europe / www.fresh-europe.org

KreativKultur / www.kreativkultur.org

Winterfest / www.winterfest.at

Circostrada, European Network Circus and Street Arts / www.circostrada.org

Académie Fratellini / www.academie-fratellini.com

CNAC, Centre National des Arts du Cirque / www.cnac.fr

Enacr Rosny / www.enacr.com

DOCH School of Dance and Circus / www.doch.se

Subtopia / www.subtopia.se

Cirque du Soleil / www.cirquedusoleil.com

The 7 Fingers / www.7doigts.com

Cirque Eloize / www.cirque-eloize.com

École Nationale de Cirque / www.ecolenationaledecirque.ca

Cité des Arts du Cirque - TOHU / www.tohu.ca

CINARS / www.cinars.org

Ähnliche Artikel

Dadazirkus

Einblicke in künstlerische Kreationsphasen

Circus KAOS