Neuer Vorstand der IG Kultur Österreich

Bei der Generalversammlung der IG Kultur Österreich in Klagenfurt wurde am Freitag, den 20. April, ein neuer Vorstand gewählt.

IG Kultur Vorstand 2018

Bei der Generalversammlung der IG Kultur Österreich in Klagenfurt wurde am Freitag, den 20. April, ein neuer Vorstand gewählt. Wir bedanken uns bei den bisherigen Vorstandsmitgliedern für die geleistete Arbeit, insbesondere bei der bisherigen Vorstandsvorsitzenden Anita Hofer. 

Der neue Vorstand besteht aus Eva Falb, Günther Friesinger, Simon Hafner, Kerstin Klimmer-Kettner, Lidija Krienzer-Radojevic, David Prieth, Günter Schütter und Alina Zeichen. Stimmberechtigt waren alle ordentlichen Mitglieder.

Simon Hafner wurde zum Obmann gewählt. Seine Stellvertreterin ist Kerstin Klimmer-Kettner. Kassier ist Günther Friesinger und Schriftführer wurde Günter Schütter. 

 

 

 

Details zu den einzelnen Vorstandsmitgliedern: 

 

Eva Falb
studierte in Kufstein Sport-, Kultur- und Veranstaltungsmanagement und ist durch ihr Engagement beim Kulturverein Open Air Ottensheim zur festivalbegeisterten Kulturarbeiterin geworden. Seit über 10 Jahren arbeitet sie im Bereich Musikveranstaltungen und Kulturfestivals und ist derzeit Produktionsleiterin beim Stream Festival und für das Pflasterspektakel in Linz. Zudem ist sie Obfrau beim Kulturverein KomA in Ottensheim (koma.ottensheim.at)

Günther Friesinger
ist Künstler, Philosoph, Kurator und Produzent. Er ist Geschäftsführer des internationalen Kunst-Technologie-Philosophie-Kollektivs monochrom. Seit 2008 im Vorstand der IG Kultur Wien und u.a. Projektleiter des Kulturinfoservice Wien. Friesinger lehrt Kulturmanagement, Produktion, Social Media und Ausstellungsdramaturgie an verschiedenen Universitäten in Österreich, Deutschland und der Schweiz. Schwerpunkte der letzten Jahre: Regionale Kulturentwicklung, Open Culture, Urban Hacking, Leerstandsbespielung und Hackerspaces.

Simon Hafner
Musiker, DJ, Radiomacher. Seit 2000 Mitinitiator zahlreicher Vereine und Projekte im Raum Graz. Seit 2013 Vorstandsmitglied der IG Kultur Steiermark. Seit 2015 als Ländervertreter im Vorstand der IG Kultur Österreich. Förderbeiratsmitglied für Popularmusik / Jazz der Stadt Graz und aktives Mitglied bei Radio Helsinki & Forum Stadtpark.
„Ich möchte für den Vorstand kandidieren, weil ich sehr gern weiterhin die Arbeit der IGKÖ unterstützen und mitgestalten will. Neben der prekären Lage der Kulturschaffenden & Kulturinitiativen, dem Thema Verteilungsgerechtigkeit von Budgetgeldern und der Analyse und Strategieentwicklung in Hinblick auf die vielfältigen Herausforderungen im kulturelle Feld, liegt mir im Besonderen die Umsetzung der internen Umstrukturierungsmaßnahmen der IG Kultur Österreich sehr am Herzen. Nur als starke, gut gemeinsam arbeitende Interessensvertretung können wir den ideologischen Umbauversuchen rechtskonservativer Kulturpolitik etwas entgegensetzen."

Kerstin Klimmer-Kettner
geboren 1977 in Zams (Tirol), arbeitet seit mehreren Jahren erfolgreich für verschiedene Kulturvereine sowie an eigenständigen Kulturprojekten (Ausstellungen, Buchprojekte, Veranstaltungsreihen u.a.). Studium der Betriebswirtschaft und Kunstgeschichte an der Universität Innsbruck und Angers (Frankreich). Derzeit Leiterin des kunstraum pro arte und Projektleiterin bei der Schmiede Hallein - verein zur förderung der digitalen kultur. Vorstandsmitglied bei subnet - Salzburger Plattform für Medienkunst und experimentelle Technologien sowie beim Dachverband Salzburger Kulturstätten. Lebt und arbeitet in Salzburg.
„In meiner Kulturarbeit geht es mir um kluge Kooperationen und einen ganzheitlichen Blick. Ich verfüge über eine große Portion Neugierde und Ausdauer sowie ein weitgreifendes Netzwerk.”

Lidija Krienzer-Radojević 
(1979, Masterstudium der Kulturanthropologie) ist Doktorrats-studentin an der Kunstuniversität Linz, hat einen Lehrauftrag am Institut für Zeitgenössische Kunst der TU Graz und ist Geschäftsführerin der IG Kultur Steiermark. Bis 2014 war sie Angestellte der Universität Ljubljana, sowie Mitarbeiterin derWorkers and Punks' University Ljubljana, einer informellen Bildungsplattform, für die sie unterschiedliche Ausbildungsformate entwickelt hat, sie hat auf Radio Student, Ljubljana eine Radiosendung gestaltet und das Programm des Femi-queerfestival Red Dawns, Ljubljana, mit-konzipiert. Ihre akademischen Erfahrungen umfassen Forschungsaufträge, das Schreiben von Beiträgen und das Abhalten von Vorträgen. Im Kultur- und Kunstbereich ist sie einerseits als Kuratorin tätig, andererseits wirkt sie mit ihren Beiträgen an Ausstellungen mit und erarbeitet in diesem Rahmen auch Kulturvermittlungs-programme.
„Durch meine bisherigen Erfahrungen, einerseits im theoretischen Bereich, andererseits als Aktivistin, habe ich ein Bewusstsein dafür entwickelt, wie wichtig es ist, die derzeit wieder sehr starken (neoliberalen) Umwälzungen im Bereich der Kulturpolitik zu analysieren und zu versuchen aus dieser Analyse die richtigen Schlüsse für ein politisches Handeln zu ziehen. Seit 2003 beschäftige ich mich mit diesem Thema auf verschiedensten Ebenen. Als ein Schlüssel für das Gelingen solcher Vorhaben kristallisierte sich für mich das Teilen von erworbenen Fähigkeiten und Wissen heraus. Meiner Meinung nach ist die IG Kultur genau so eine Schnittstelle zwischen den Institutionen (und “Nicht-Institutionen”), die so einen Austausch von praktischem und theoretischem Wissen ermöglicht. Einerseits müssen wir manche unserer Mitglieder dabei unterstützen ihren, durch den Rückgang von öffentlicher Finanzierung begründeten, täglichen Kampf ums Überleben zu bestehen (eine Arbeit wodurch wir wiederum wertvollen Input darüber erhalten, wie die Probleme in der täglichen Praxis der Kulturinitiativen aussehen), andererseits müssen wir versuchen eine Vordenkerrolle für eine, unseren lokalen Gegebenheiten entsprechende, anstrebenswerte und progressive Kulturpolitik einzunehmen. Dieses Spannungsfeld zwischen Theorie und Praxis finde ich besonders reizvoll und reichhaltig. Da die IGKÖ meiner Meinung nach genau in diesem Feld aktiv ist, halte ich sie für eine sehr wichtige Institution und deshalb möchte ich gerne in ihrem Vorstand mitarbeiten.“

David Prieth
geb. 1987, Studium der Vergleichenden Literaturwissenschaft und Anglistik&Amerikanistik an der Universität Innsbruck. Seit 2017 Geschäftsführer der p.m.k Plattform mobile Kulturinitiativen in Innsbruck, zuvor mehrere Jahre Programmgestalter in der Bäckerei - Kulturbackstube. Vorstandsmitglied des Vereins "medien.kunst.tirol", Jury-Mitglied der Cognac&Biskotten "Talente"-Reihe und Gründer mehrerer lokaler Kulturvereine. Außerdem in verschiedenen Bereichen künstlerisch tätig (Musik, Literatur, Performance) und Mitinitiator der monatlich stattfindenden Diskussionsreihe "Wie wir leben wollen". Seit 2017 Vorstandsmitglied der TKI-Tiroler Kulturinitiativen

Günter Schütter
* 1977 in Pinkafeld im Südburgenland; seit 1994 kulturell aktiv.
„Der Tätigkeitsbereich ist sehr vielschichtig: Veranstalter, Intendant, Kabarettist, Musiker. Vor allem aber interessiert mich die Vernetzung und der Austausch mit anderen Organisationen und Personen. Da die politische Situation in Österreich gerade, ums vornehm auszudrücken, nicht sehr angenehm ist interessiert mich sehr, wie man Kulturschaffende und Organisationen abseits der Politik stabilisieren kann und trotz allem einen Dialog mit den für Kultur Verantwortlichen, der Sache wegen, führen zu können. Da ich mich im kleinen Bildein im Kulturverein KUKUK engagiere, ist es mir auch ein Anliegen, die ländlichen Strukturen durch Kulturarbeit zu verbessern. Am Institut für Kulturkonzepte habe ich 2007 eine Ausbildung für Kulturmanagement absolviert. Seit 2017 bin ich im Vorstand der IG Kultur Burgenland!
Ich wünsche, dass das Standing der Kulturorganisationen und der Kulturschaffenden gestärkt wird und die Wichtigkeit und Bedeutung von Kunst und Kultur, in Zeiten wie diesen, noch mehr hervorgehoben wird.“

Alina Zeichen
Diplomstudium Sport-Kultur und Veranstaltungsmanagement an der FH Kufstein sowie Masterstudium Angewandte Kulturwissenschaft an der Alpen-Adria-Universität in Klagenfurt/Celovec. Seit 2008 als Regieassistentin, Produktionsassistentin oder Produktionsleitung in Kärnten/Koroška in der freien Szene tätig (u.a. Klagenfurter Ensemble, Theaterverein Wolkenflug, Center für Choreography Bleiburg/Pliberk, Slovensko prosvetno društvo rož) sowie an öffentlichen Theaterhäusern (Theater Josefstadt, Residenztheater München, Berliner Ensemble, Stadttheater Klagenfurt). Seit 2014 Lehrtätigkeit an der Alpen-Adria Universität (NPO-Management und Kulturmanagement). Dreijährige Beiratstätigkeit im Fachbeirat der Abteilung Kulturinitiativen im BKA. Vorstandsmitglied der IG KIKK.

Ähnliche Artikel