Kälteeinbruch?

Die Landesregierung hat versprochen, es in Zukunft besser zu machen. Mit 25% Einsparungen im Sektor Kultur wird gar nichts besser! Das Versprechen wird einfach absurd, wenn gerade in dem Bereich, der mit dem kleinsten Budget das größte Wachstum zu verzeichnen hat, nicht investiert, sondern eingespart wird.

Pressemitteilung der IG Kultur Steiermark vom 6.12.2010

Die Landesregierung hat versprochen, es in Zukunft besser zu machen. Mit 25% Einsparungen im Sektor Kultur wird gar nichts besser! Das Versprechen wird einfach absurd, wenn gerade in dem Bereich, der mit dem kleinsten Budget das größte Wachstum zu verzeichnen hat, nicht investiert, sondern eingespart wird.

>> Audio File: 7 vor 7 Kulturjournal, Dienstag, 07.12.2010 (mp3)
>> Kleine Zeitung, 9. Dezember 2010
>> Steirerkrone, 9. Dezember 2010

Was die Sparmaßnahmen betrifft, hat Kulturlandesrat Buchmann richtig erkannt, dass „bei den sogenannten Kleinen ohnehin wenig bis nichts zu holen ist.“ Die Zahlen sprechen für sich:
4 Millionen Euro fließen jährlich in die autonome Kulturszene in der Steiermark, das sind 6,3% des Kulturbudgets bzw. 0,096% des Gesamtbudgets (2008). 0,096 sehr produktive Prozent, sieht man sich die Zahlen der 200 steirischen Kulturinitiativen an. 4 Millionen mit denen jährlich rund 13.000 Veranstaltungen entstehen, die von rund 900.000 BesucherInnen konsumiert werden!

Hinter dieser enormen Produktivität stecken rund 1.800 MitarbeiterInnen in unterschiedlichen Arbeitsverhältnissen, die unzähligen ehrenamtlichen MitarbeiterInnen sind dabei noch nicht berücksichtigt. Zum Beschäftigungspotenzial des Kulturbereichs ist aber noch mehr zu sagen: Der Sektor Kultur wächst um 12% schneller als die Gesamtwirtschaft, wie eine neue Studie der EU ergab. Somit ist der Kultursektor eine der wichtigsten Quellen für die wirtschaftliche Dynamik. Er schafft neue Arbeit und damit ständig neue Arbeitsplätze, was gerade in Zeiten hoher Arbeitslosigkeit bedacht werden muss. Und abgesehen von den hohen Beschäftigungszahlen liefert die steirische Kunst- und Kulturszene Umsatz, mit Produkten, Produktionen, Programm. Gesellschaftliche Entwicklung wird voran getrieben, der Standort Steiermark gesichert und Investitionen in die Zukunft gemacht.

Um es abschließend wieder mit den Worten des Kulturlandesrates zu sagen: „Man soll sich vielmehr die Frage stellen: Wo sind die Zukunftsbereiche? Und da spielen Investitionen in die Bildung, in die Kultur, in die Forschung eine maßgebliche Rolle.“ In diesem Sinne ist eine Erhöhung des Budgets für den unabhängigen Kulturbereich um 2 Millionen Euro eine sinnvolle Investition in die Zukunft.

 

 

Tags

Plus 25%

Ähnliche Artikel

Beim Kürzen ist alles erlaubt

Rasenmäher stutzt Fortschritt in der Kultur

Wie mit Politik Kultur gemacht wird