IG KulturVernetzung: Gratis ist nicht. Gerechte Bezahlung und wie wir sie erreichen können.

IG KulturVernetzung: Podiumsdiskussion am 8.11.2010 im Theater im Bahnhof, Graz

IG KulturVernetzung: Podiumsdiskussion am 8.11.2010 im Theater im Bahnhof, Graz

Podiumsdiskussion in Kooperation mit "Das andere Theater" und IG Freie Theaterarbeit
Montag 8.11.2010, 19:00 Uhr im Theater im Bahnhof
Elisabethinergasse 27a, 8020 Graz

>> Bericht zur Podiumsdiskussion "Gratis ist nicht!"
>> Korso, Dezember 2010

Podiumsgäste:
Christian Buchmann (Landesrat für Kultur, angefragt)
Peter Grabensberger (Kulturamtsleiter der Stadt Graz)
Sabine Kock (IG Freie Theaterarbeit)
Monika Klengel (Theater im Bahnhof)
Klaus Seewald (Das andere Theater, Theater ASOU)
Caroline Oswald-Fleck (IG Kultur Steiermark)

Moderation: Juliane Alton

Im Rahmen der Bundesland-Tour der IG Freie Theaterarbeit zum Thema professionell prekär? Produktionsbedingungen in der (Freien) Theaterarbeit und wie sie anders werden können wird die Podiumsdiskussion von das andere Theater und der IG Freie Theaterarbeit in Kooperation mit der IG Kultur Steiermark veranstaltet.

Bundesland-Tour Programm in Graz nächste Woche:

Mo, 8. November
16:30 Szene-Treff - Infoveranstaltung für Theaterschaffende
19:00 Podiumsdiskussion: Gratis ist nicht. Gerechte Bezahlung und wie wir sie erreichen können in Kooperation mit der IG Kultur Steiermark

Di, 9. November
10:00 - 12:00 Beratungen nach Voranmeldung
Ansprechpartnerin: Katharina Dilena, office@dasanderetheater.at

Im November begibt sich die IGFT auf eine Reise durch die neun Bundesländer Österreichs. Gemeinsam mit den BundeslandsprecherInnen hat das Team der IGFT Inhalte und Formate für die Tour entwickelt und auf Spezifika im jeweiligen Bundesland abgestimmt.

"professionell prekär?" bietet auf der Reise durch Österreich drei verschiedene Formate für Diskussion, Information und Vernetzung rund um das Thema Produktionsbedingungen für Theater, Tanz und Performance - im Spagat zwischen Selbstständigkeit und Anstellung - mit der Zielsetzung, die Rahmenbedingungen zu verbessern. Wir werden über die kulturpolitischen Neuerungen im Feld der darstellenden Kunst, als Folge der Interministeriellen Arbeitsgruppen (IMAG's), die Vereinbarkeit von unselbstständiger und selbstständiger Tätigkeit, Neuerungen im Schauspielergesetz und im Sozialversicherungs- und Künstlersozialversicherungsgesetz informieren. Eine Richtgagenbroschüre für den freien Theaterbereich, von Tristan Jorde und Sabine Kock für die IGFT verfasst, wird präsentiert und auf der Ebene der monetären Entgeltung von Theaterarbeit für Diskussions-Zündstoff sorgen.

Informationsveranstaltungen

Bei Kaffee und Kuchen werden die Mitarbeiterinnen der IG Freie Theaterarbeit die neue Richtgagenbroschüre vorstellen und über die kulturpolitischen Neuerungen im Feld der darstellenden Kunst informieren. Der Szene-Treff soll Raum für Diskussion und Austausch sein. Stärkere Vernetzung, Arbeit miteinander, Ressourcenteilung, Synergie-Nutzung und -Entwicklung sind im Hinblick auf die schlanken Budgetmöglichkeiten im freien darstellenden Bereich bis hin zu Veranstaltungsorten und Mittelbühnen an Bedeutung gewinnende Themen für professionell im Bereich tätige Menschen - aber auch solche die in Zukunft in diesem Bereich arbeiten wollen; gerade in Zeiten von knapper werdenden Finanzressourcen. Das unterstreichen auch die Kooperationen mit der IG KIKK (Interessengemeinschaft der Kulturinitiativen in Kärnten/Koroska), der IG Kultur Steiermark und der Kulturvernetzung Niederösterreich, die damit erste Akzente der für 2011 geplanten österreichweiten fair-pay-Kampagne der IG Kultur Österreich setzen. Ein weiteres Signal dafür, wie brennend das Thema Bezahlung und Entlohnung im Kunst- und Kulturbereich ist - wie sehr sich die Situation in den letzten Jahren im negativen Sinn verschärft hat.

Podiumsdiskussionen

Die Podiumsdiskussionen setzen entlang der oben beschriebenen Inhalte IMAGs, Schauspielergesetz und Richtgagenbroschüre spezielleren Bezug zur Situation von freiem Theater- und Kulturschaffen im jeweiligen Bundesland. In der Steiermark wollen wir unter der Prämisse Gratis ist nicht Möglichkeiten für eine gerechtere und weniger prekäre Bezahlung von Tätigkeiten im Theaterbereich ausloten.

Individuelle, kostenlose Beratungen

Mit im Reise-Handgepäck befindet sich der Beratungs-Wissensschatz der IGFT-Mitarbeiterinnen und der jeweiligen BundeslandsprecherInnen. Am Vormittag nach den Abendveranstaltungen bieten diese in jedem Bundesland, jeweils von 10-12 Uhr kostenlose, individuelle Beratungen zu folgenden Themenkomplexen an:
- IG-Netz
- Buchhaltung und Steuerrecht
- Pressearbeit
- Sozialversicherung
- Vereinsgründung und Vereinsrecht
- Sponsoring
- Künstler-Sozialversicherungsfonds
- Subventionseinreichungen
- AMS
- Projektorganisation

Aus organisatorischen Gründen bitten wir um vorherige Terminkoordination inklusive der Angabe, zu welchem Thema (Themen) Sie Beratung suchen - bei entsprechender Nachfrage ist eine Ausweitung der Beratungszeiten möglich. Terminanfragen bis 2. November an Carolin Vikoler, c.vikoler@freietheater.at, 01/403 87 94.

Außerdem stehen wir und die BundeslandsprecherInnen für Gespräche mit PolitikerInnen und VertreterInnen der Politik zur Verfügung.

Diese Informations- und Diskussionstour durch Österreich wird durch Projektfinanzierungen der ÖSTIG und des bmukk ermöglicht - wir bedanken uns an dieser Stelle herzlich für die Finanzierung von professionell prekär? Die Veranstaltungen in der Steiermark finden in Kooperation mit dem Anderen Theater und der IG Kultur Steiermark, in Kärnten in Kooperation mit der IG KIKK, in Niederösterreich in Kooperation mit der Kulturvernetzung Niederösterreich und die Podiumsdiskussion in Innsbruck in Kooperation mit und im Rahmen des Festivals theater trifft (www.theatertrifft.at) statt.

Ähnliche Artikel

Resolution an Kulturlandesrat Dr. Kurt Flecker

Jour Fixe mit Peter Pakesch

Kultur steckt in der Krise